Familienleben

Hilfe, meine Kinder sind vom Castingshow-Virus infiziert

Hilfe, meine Kinder sind vom Castingshow-Virus infiziert

Ist denn gegen dieses Castingshow-Virus überhaupt kein Kraut gewachsen? Muss man als Vater hilflos mitansehen, wie die eigenen Kinder ihre Gesundheit ruinieren und ihre Zukunft gefährden? „DSDS“ und die „Topmodels“ sind die wahren Seuchen unserer Zeit.

In schöner Regelmäßigkeit werden meine Kinder von einer Art Fieber befallen. Es tritt etwa drei bis viermal im Jahr auf, geht auf Augen und Ohren, führt zu glühenden Wangen und stundenlangen Lähmungserscheinungen der Extremitäten.

Das Virus heißt Castingshow-Fieber. Ein Gegenmittel ist noch nicht auf dem Markt, die Symptome können offenbar nur mit Chips und Cola gemildert werden. Ich hatte gehofft, dass meine Kinder irgendwann immun gegen diese Krankheit sind – Pustekuchen. Die Seuche grassiert in der ganzen Republik und im eigenen Wohnzimmer. Sie bricht immer wieder aus, sobald „DSDS“, die „Topmodels“ und die „Wir-suchen-ein-Talent-für-irgendwas“-Klone über den TV-Schirm flimmern.

Allmählich mache ich mir Sorgen um die Zukunft meiner Kinder. Kann man mit diesem Virus im Blut genügend Konzentration für die Schule aufbringen? Ich vermute ja, dass durch das Casting-Virus wenigstens zeitweise wichtige Gehirnregionen lahmgelegt werden. Wie soll man dermaßen gehandicapt das Abitur schaffen?

Schlimmer noch: Studien haben herausgefunden, dass Castingshows den Berufswunsch der infizierten, jugendlichen Zuschauer beeinflussen. Plötzlich wollen alle „Superstar“ bei Dieter Bohlen oder „Topmodel“ bei Heidi Klum werden. Nach dem Motto: Schulabschluss ist doch egal, ich gehe zum Casting bei Dieter und werde reich und berühmt. Turbo-Karriere statt Turbo-Abitur.

Mein Sohn glaubt zu wissen, wie das geht. Eine gute Stimme? Nicht so wichtig. „Ich erfinde einfach eine besonders tragische Familiengeschichte – Mutter todkrank, Vater hängt an der Flasche und prügelt – , dann komme ich mindestens in den Recall.“ Immerhin har er so viel kapiert, dass er ahnt, dass es auf das Talent allein in diesen Shows nicht ankommt.

Und wenn ich sehe, wie glasig die Augen meiner Töchter werden, wenn sie Heidis Möchtegern-Models auf dem Catwalk bewundern, weiß ich, was sie im Sinn haben: eine Karriere als Supermodel.

Gegen dieses Gift wirken keine Argumente („Von 20 000 Bewerbern schafft es doch nur einer und der ist auch schnell vergessen“) und auch nicht die Angst, sich vor der Jury und einem Millionenpublikum bis auf die Knochen zu blamieren. Wahrscheinlich heilt nur die Zeit diese Fieberträume. Vielleicht ist es irgendwann mit 18, 19 oder 20 nicht mehr so erstrebenswert, nach der Pfeife zickiger Jury-Diven zu tanzen.

Nach meiner Pfeife tanzen sie ja schließlich auch nicht gern. Leider, leider. Die Hoheit über die Fernbedienung am Mittwoch-, Donnerstag- und Samstagabend hätte ich nämlich gerne wieder zurück. Und wenn das nicht bald passiert, werde ich zum Bohlen.

Kommentare anzeigen (6)
Familienleben

Das Blog zum Thema Familie – Familienurlaub, Freizeit, Entertainment, Familienleben, Familienpolitik…

Mehr in Familienleben

little kid boy with school satchel, first day to school

Der Schultasche die nötige Aufmerksamkeit widmen

Hans Wankl28. Oktober 2017
house-2565105_1280

Die Familienküche – ein Ort, an dem die Generationen zusammenkommen

Hans Wankl20. August 2017
Sweet little girl

Tipps für eine ruhige Nacht im Kinderzimmer

Hans Wankl30. Juli 2017
festival-2456145_1280

Warum eine Kinder-Unfallversicherung so wichtig ist

Hans Wankl23. Juli 2017
wordpress

Home Sweet Home(-page): Eine eigene Webseite für die Familie

Hans Wankl7. Juli 2017
dog-1328585_1280

Tiere und Familien: Gesundheitstipps für das Zusammenleben

Hans Wankl6. Mai 2017
easter-eggs-2168521_1280

Ostergeschenke – kreativ und persönlich

Hans Wankl6. April 2017
vacuum-cleaner-1605068_1280

Effektives Staubsaugen – so sparen Sie Energie und Zeit

Hans Wankl29. März 2017
familienbilder

Tipps und Tricks für gelungene Familienbilder

Hans Wankl23. März 2017
house-1158139_1280

Familienförderung beim Immobilienkauf mit Kindern

Hans Wankl14. März 2017