Familienleben

Steuererklärung 2011: Im Schnitt gibt es 800 Euro zurück

Steuererklärung 2011: Im Schnitt gibt es 800 Euro zurück

Die Steuererklärung zu machen gehört zu den Tätigkeiten, die für gewöhnlich überhaupt keinen Spaß bereitet. Der humorfreie Kampf mit den Formularen lohnt aber in vielen Fällen: Im Schnitt bekommen Arbeitnehmer 800 Euro vom Finanzamt zurück.

Auch 2011 haben Arbeitnehmer häufig zu viel Steuern bezahlt. Per Steuererklärung kann man sich das Geld vom Fiskus zurückholen. Im Schnitt musste das Finanzamt in den letzten Jahren 800 Euro erstatten. Darauf weist die Stiftung Warentest hin –und gibt in der Februar-Ausgabe ihrer Zeitschrift „Finanztest“ Tipps, wie Arbeitnehmer, Familien, Sparer und Rentner einfach ihr Geld zurückbekommen.

Arbeitnehmer haben oft beim Finanzamt für 2011 noch ein Guthaben, weil sie viel für ihren Job aus eigener Tasche bezahlt haben. Kommen mehr als 1000 Euro für Arbeitsmittel, doppelte Haushaltsführung und andere Werbungskosten zusammen, lohnt es sich, alles in der Steuererklärung nachzuweisen. Viele können allein durch ihren Weg zur Arbeit mehr als 1000 Euro abrechnen, wenn sie nur 15 Kilometer entfernt von der Firma wohnen. Die Kilometerpauschale steht jedem zu, egal ob Autofahrer, Radfahrer, Fußgänger, Bahn- oder Mitfahrer.

Eine Steuerersparnis winkt bei Handwerker- und Dienstleisterrechnungen für Arbeiten, die im Haushalt ausgeführt wurden. Steuerabzug bringen auch etliche Posten aus der Nebenkostenabrechnung der Wohnung. Private bezahlte Arztrechnungen und medizinische Hilfsmittel können, überschreiten sie die Zumutbarkeitsgrenze, als Sonderausgabe veranschlagt werden.

Eltern erhalten Geld zurück, wenn für das Kind die Freibeträge (2148 Euro je Kind) günstiger als das Kindergeld sind. Nicht vergessen sollten sie ihre Betreuungskosten für ihre Kinder bis zum 14. Geburtstag (bis zu 1320 Euro) und für behinderte Kinder ohne Altersgrenze geltend zu machen. Bei gemeinsam veranlagten Ehepaaren verdoppeln sich die Freibeträge, sofern es sich um gemeinsame Kinder handelt.

Wer seine Steuererklärung online zum Finanzamt schickt, kann auf schnellere Bearbeitung der Unterlagen hoffen. Dazu kann jeder das Gratis-Programm des Finanzamtes Elster-Formular oder ein gekauftes Formular nutzen. Bis zum 31. Mai 2012 muss die Erklärung beim Finanzamt sein. Wer das nicht schafft, sollte vorher schriftlich um Fristaufschub bitten, damit das Finanzamt keine Verspätungszuschläge verlangt.

Foto: Stiftung Warentest

Klicken Sie, um einen Kommentar hinzuzufügen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Familienleben

Das Blog zum Thema Familie – Familienurlaub, Freizeit, Entertainment, Familienleben, Familienpolitik…

Mehr in Familienleben

Happy Mothers day!

Ein Danke für Mama: Tipps für schöne Geschenke

Hans Wankl22. Februar 2017
auto_familienkutsche

Familienkutsche gesucht? Was Sie beim Autokauf beachten müssen

Hans Wankl2. Februar 2017
onlinebanking

Online-Banking im Urlaub nutzen oder Auszeit vom Netz nehmen?

Hans Wankl23. Januar 2017
baby-17369_19201

Gut gewappnet für das Abenteuer Familie

Hans Wankl29. November 2016
toothbrush-571741_1280

Zahnarztangst bei Kindern vermeiden – was Eltern tun können

Hans Wankl1. November 2016
gemeinschaftskrankenhaus-herdecke

Kinderfreundliche Krankenhäuser – wo sind Ihre Kleinen gut aufgehoben?

Hans Wankl2. Oktober 2016
kindgerechtes_eigenheim

Das kindgerechte Eigenheim

Hans Wankl15. August 2016
money-1017463_1280

Wann sich Kredite für Familien lohnen

Thomas Meins21. Juli 2016
Realtor Showing Hispanic Family Around New Home

Familie auf Wohnungssuche: Bonität als wichtiger Faktor

Hans Wankl4. Juli 2016
Gruener Daumen

Die Sache mit dem grünen Daumen

Barbara Leuschner27. Juni 2016