Film

TOM SAWYER

TOM SAWYER

Der Roman von Mark Twain ist nach wie vor eines der bekanntesten Jugendbücher der Welt. Und wer wünschte sich als Kind nicht, so zu sein wie Tom, jeden Tag spannende Abenteuer zu erleben und einen Freund wie Huck Finn zu haben? Regisseurin Hermine Huntgeburth ist eine zeitgemäße Neuverfilmung des Klassikers  mit hervorragender Besetzung gelungen, die dennoch der Vorlage treu bleibt. Ab 17. November entführt „Tom Sawyer“ in ein unvergessliches Kinoerlebnis für die ganze Familie.

Wie bringt man andere dazu, Gartenzäune für sich zu streichen?
Wie kann man nachts auf Friedhöfen mit einer toten Katze und dem Teufel Warzen loswerden?
Wie gewinnt man das Herz der Tochter des Dorfrichters?
Und was passiert, wenn man einen Schwur bricht?

Tom Sawyer (Louis Hofmann) hat den Kopf voller Streiche und treibt sich, wenn er nicht gerade ein neues Abenteuer ausheckt, am liebsten mit seinem besten Kumpel Huck Finn (Leon Seidel) herum – sehr zum Leidwesen seiner Tante Polly (Heike Makatsch), mit der Tom und sein Halbbruder Sid (Andreas Warmbrunn) im Städtchen St. Petersburg am Mississippi leben. Seine Tante hat sich vorgenommen, Tom zu einem verantwortungsbewussten, anständigen Menschen zu erziehen. Doch er wehrt sich, so gut er kann: Ein Fantast, Pirat und Abenteurer wie er hat einfach keine Zeit, in die Schule zu gehen. Stattdessen verbringt er jede freie Minute bei Huck, der am Ortsrand in einer Tonne lebt und dort völlig unbeaufsichtigt seine Freiheit genießt.

Tom und Huck, das sind zwei, die gehen zusammen durch dick und dünn. Nichts macht den beiden Freunden mehr Spaß, als zusammen durch St. Petersburg zu streifen und sich z.B. am Hafen auf einen der Dampfer zu schleichen auf der Suche nach Schätzen … wie Schokolade. Fast erwischt sie der Bootsmaat, doch da kommen zwei viel größere Halunken daher: Indianer Joe (Benno Fürmann) und sein Kumpan suchen ebenfalls im großen Laderaum des Mississippi-Dampfers nach Schätzen, nach richtig wertvollen. Schnell schleichen sich Huck und Finn davon in Hucks Tonne. Dort sind sie sicher vor allen Erwachsenen.

Aber lange kann Tom nicht bleiben, ein Junge wie er hat immer viel vor. Und als Huck ihm gerade erklären will, wie Tom die Warze an seinem Fuß mit einer Zauberformel loswerden kann, muss dieser schon wieder los: er hat seinen beiden Klassenkameraden Ben Rogers und Joe Harper versprochen, dem alten versoffenen Sargschreiner Muff Potter einen Streich zu spielen. Dabei springt für ihn ein kleines Vermögen in Form von „Bibel-Zetteln“, mit denen man in der Schule punkten kann, heraus.

Nur ein ganz außergewöhnliches Mädchen schafft es, Toms Aufmerksamkeit vom Herumstromern abzulenken: Becky Thatcher (Magali Greif), die Tochter des Richters von St. Petersburg (Peter Lohmeyer), die gerade neu in den Ort gezogen ist. Allein ihr Anblick lässt Tom auch seine bisherige große Liebe Amy vergessen, die er eigentlich kurz vorher noch heiraten wollte. So schnell kanns gehen! Tom gibt alles, um ihr mit seinen „Heldentaten“ zu imponieren.

Als es Nacht wird und als alles schläft, holt Huck Tom ab, um mit ihm auf dem Friedhof die Warze mittels einer toten Katze wegzuzaubern. Doch schnell stellen die beiden fest, dass sie nicht die einzigen sind, die sich dort zu nachtschlafender Zeit rumtreiben. Sie müssen mit ansehen, wie Indianer Joe einen kaltblütigen Mord begeht und ihn dem trotteligen, aber unschuldigen Sargschreiner Muff Potter (Joachim Król) in die Schuhe schiebt. Die Jungs fliehen panisch und – wieder in der Sicherheit von Hucks Tonne – beschließen sie durch einen Blutschwur, aus Angst vor Indianer Joe mit niemandem über ihr schreckliches Geheimnis zu sprechen.

Am nächsten Tag wird Muff Potter im Dorf von einer wütenden Menge gestellt. Nur knapp können Tante Polly und der Sheriff ihn davor bewahren, dass der wütende Mob ihn aufhängt. Was sollen Tom und Huck nun machen?

Millionen sind mit Tom Sawyers Streichen und Abenteuern aufgewachsen. Der Roman von Mark Twain ist nach wie vor – über 130 Jahre nach seinem Erscheinen – eines der bekanntesten Jugendbücher der Welt. Und wer wünschte sich als Kind nicht, so zu sein wie Tom, sich ebenso geschickt aus der Verantwortung stehlen zu können, jeden Tag spannende Abenteuer zu erleben, der Schwarm der Mädchen zu sein und vor allem einen Freund wie Huck Finn zu haben? Höchste Zeit für eine zeitgemäße Neuverfilmung!

Inszeniert wurde „Tom Sawyer“ von der renommierten und vielfach ausgezeichneten Regisseurin Hermine Huntgeburth („Bibi Blocksberg“), die Mark Twains Klassiker behutsam modernisiert, aber dennoch der Vorlage treu bleibt. Produzent Boris Schönfelder, von Kindesbeinen an einer der größten Tom Sawyer-Fans, produzierte mit seiner Neuen Schönhauser Filmproduktion, mit der er aktuell bereits den zweiten Roman von Mark Twain verfilmt: „Huck Finn“.

Die beiden unzertrennlichen Freunde Tom Sawyer und Huck Finn werden von Louis Hofmann („Der verlorene Vater“) und Leon Seidel („Teufelskicker„) so überzeugend gespielt, als hätten sie nie etwas anderes getan. Und für die „erwachsenen“ Rollen wurde eine Starbesetzung gewonnen: Heike Makatsch („Hui Buh“) überzeugt als Tante Polly, Joachim Król („Die drei Räuber“) als gutmütig-trotteliger Sargschreiner Muff Potter und Benno Fürmann („Teufelskicker“, „Die wilden Hühner“) als Bösewicht Indianer Joe so sehr, dass man ganz vergisst, dass er gar keine Rothaut ist. An ihrer Seite spielen unter anderem Peter Lohmeyer („Das Wunder von Bern“) als Richter Thatcher und Hinnerk Schönemann („Emmas Glück“) als Sheriff.

„Zwar ist mein Buch hauptsächlich zur Unterhaltung von Jungen und Mädchen geschrieben, aber ich hoffe, dass es deshalb nicht von Männern und Frauen gemieden wird, denn ich beabsichtige mit diesem Buch unter anderem, Erwachsene freundlich daran zu erinnern, was sie selbst einmal waren, wie sie fühlten und dachten und redeten und welch seltsame Dinge sie manchmal unternahmen.“ (Mark Twain über „Tom Sawyers Abenteuer“, Hartford 1876)

Kinostart: 17. November 2011; Regie: Hermine Huntgeburth; FSK: ab 6 Jahren; Länge: ca. 109 Minuten; Verleih: Majestic/Twentieth Century Fox; Link: tomsawyer-film.de

Kommentare anzeigen (4)

Mehr in Film

„Nellys Abenteuer“ fürs Heimkino

Barbara Leuschner17. März 2017

Kinotipp: MOONLIGHT

Barbara Leuschner9. März 2017

Musical-Abenteuer „Trolls“ fürs Heimkino

Barbara Leuschner7. März 2017

Disney Junior Mitmach-Kino am 5. März!

Barbara Leuschner2. März 2017

Andreas Bourani zu seiner Rolle in Disneys „Vaiana“

Thomas Meins23. Dezember 2016

Kinotipp: FINDET DORIE

Barbara Leuschner29. September 2016

Kino-Tipp: TSCHICK

Thomas Meins15. September 2016

Kinotipp: ELLIOT, DER DRACHE

Thomas Meins25. August 2016

Exklusiver Clip zu CONNI & CO

Thomas Meins2. August 2016

Kinotipp: GHOSTBUSTERS

Thomas Meins1. August 2016