Familienleben

Das Essverhalten der Deutschen

Das Essverhalten der Deutschen

In Deutschland ist das Berufsleben ein zentraler Faktor für die Entstrukturierung des Alltags. Rund jeder Sechste arbeitet 50 Stunden und mehr in der Woche. Als Folge dessen sind regelmäßige und ausgedehnte Mahlzeiten eher selten. Nicht das Hungergefühl, sondern ein freies Zeitfenster bestimmt, ob und wann gegessen wird.

„Gegessen wird, wenn Zeit dafür ist“, so das Fazit der neuen Nestlé Studie 2011 zum Essverhalten der Deutschen.

„Snacking“ und „Out-of-Home“-Verzehr sind die Zukunftstrends
56 Prozent der Frauen und nur 32 Prozent der Männer geben zumindest an, dass sie sich Gedanken über ihre Ernährung machen. Und doch essen Menschen mit wenig regelmäßigem Tagesablauf nur selten zu festgelegten Tageszeiten. Meist wird zu so genannten „Snacks“ gegriffen. Für zwei Drittel der Berufstätigen findet das Mittagessen außer Haus statt. „Out-of-Home“- Angebote werden dabei vor allem von den Jüngeren häufiger genutzt.

„Die Energiedichte der Mahlzeiten ist in viel zu kurzer Zeit viel zu groß. Vor allem fettreiche, ballaststoffarme Ernährung, sowie viel Weißmehl und industrielle Zusätze können gesundheitliche Folgen wie einen trägen Dickdarm oder Diabetes auslösen“, so die Ernährungsexpertin und Diätassistentin Katrin Eger. „Und im Grunde weiß man nie wirklich, was drin ist im Mittagssnack.“

Dabei wird gutes Essen und Trinken laut Studie für die Deutschen immer wichtiger. Trotz Wirtschaftskrise ist der Anteil der Verbraucher, die beim Einkauf besonders auf niedrige Preise achten, seit 2009 von 48 auf 39 Prozent zurückgegangen. Der Anteil, dem ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis besonders wichtig ist, ist von 66 auf 58 Prozent gesunken.

Die Begriffe „Nachhaltigkeit“ und „soziale Verantwortung“ im Zusammenhang mit Nahrungsmittelproduktion und Ernährung mit Inhalt zu füllen, fällt der deutschen Bevölkerung jedoch schwer. So halten es etwa 66 Prozent der Bevölkerung für wichtig, dass bei der Erzeugung von Lebensmitteln Kinderarbeit vermieden wird, aber nur ein Drittel würde für entsprechende Produkte einen nennenswerten Aufpreis akzeptieren.
„Jede Bemühung zur gesunden und verantwortungsvollen Ernährung wird von den Medien wieder in Frage gestellt“, versucht Katrin Eger die Situation zu erklären. „Für den Verbraucher ist es daher schwer, nicht einfach den schnellen und billigeren Weg zu gehen.“

Familie programmiert das Ernährungsverhalten der Kinder
Auch wenn die berufstätigen Eltern nicht immer ein gutes Vorbild sind, das Ernährungsverhalten der Kinder wird nach wie vor am stärksten in der Familie geprägt. 76 Prozent der Eltern mit hohem sozioökonomischem Status ist es wichtig, ihre Kinder zu einer gesunden Lebensweise zu erziehen, in der Mittelschicht sind es 62 Prozent, in den Schichten mit niedrigen sozioökonomischen Status 47 Prozent.

Quelle:  pressetext.com

Klicken Sie, um einen Kommentar hinzuzufügen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mehr in Familienleben

girl-1863906_1280

Gartengestaltung für die ganze Familie

Hans Wankl15. Oktober 2018
kids-2835431_1280

Einschulung – Welche Schule ist die richtige für mein Kind?

Hans Wankl7. Oktober 2018
camera-1840

Die Dokumentation der Familienerlebnisse ist immer lohnenswert

Hans Wankl4. Juli 2018
rose-2335203_1280

Mit Kindern über den Tod reden: Wie ist es am leichtesten?

Hans Wankl25. Juni 2018

Spielzeug aus Holz: der Klassiker im Kinderzimmer

Hans Wankl23. Mai 2018
young-791849_1280

Arbeiten von zu Hause aus: Homeoffice, Familie und Beruf

Hans Wankl10. März 2018

Der Schultasche die nötige Aufmerksamkeit widmen

Hans Wankl28. Oktober 2017

Die Familienküche – ein Ort, an dem die Generationen zusammenkommen

Hans Wankl20. August 2017

Tipps für eine ruhige Nacht im Kinderzimmer

Hans Wankl30. Juli 2017

Warum eine Kinder-Unfallversicherung so wichtig ist

Hans Wankl23. Juli 2017