Familienleben

Betreuungsgeld für Eltern: Die CDU zweifelt

Betreuungsgeld für Eltern: Die CDU zweifelt

Die Bundesregierung plant für 2013 die Einführung eines Betreuungsgeldes für Eltern, die nicht berufstätig sind und ihre Kinder zu Hause betreuen. Eine umstrittene und teure Maßnahme – jetzt zweifeln auch Politiker der Regierungskoalition am Sinn der Finanzspritze für Familien, die nach traditionellem Muster leben: Vater arbeitet, Mutter hütet die Kinder…

Laut Koalitionsvertrag ist das Betreuungsgeld ab 2013 für Eltern geplant, die ihre Kleinkinder daheim erziehen. 150 Euro monatlich will sich die Regierung das für drei Jahre und pro Familie kosten lassen. Experten schätzen die Kosten auf 2 bis 2,4 Milliarden Euro pro Jahr, die das neue Betreuungsgeld verschlingt. Aber wer braucht das Geld überhaupt? Ist es nicht sinnvoller, die Mittel in mehr und bessere Kindergärten zu stecken?

Schon das Elterngeld hat gezeigt, dass mit Geld allein, das von Vater Staat in die Taschen junger Eltern fließt, weder der Kinderwunsch angeregt noch das Land familienfreundlicher wird. Daran wird auch das Betreuungsgeld, geschmäht als Wurfprämie für katholische Heimchen, nichts ändern. Das haben mittlerweile auch konservative Politiker gemerkt.

Der Staat sollte seine begrenzten Mittel „nutzen, um die Qualität in der frühkindlichen Bildung zu steigern“, findet neuerdings Sachsens CDU-Kultusminister Roland Wöller. Finanzielle Mittel müssten unabhängig vom Elternhaus beim Kind ankommen. Dies sei am besten durch Investitionen in Einrichtungen zu erreichen. „Das Betreuungsgeld sehe ich skeptisch“, sagte er dem Nachrichtenmagazin Focus. Wöller ist auch einer der beiden Vorsitzenden der Bildungskommission der Bundespartei, die den CDU-Parteitag im Herbst vorbereitet hat.

Ähnlich wie Wöller äußerte sich Michael Kretschmer, Vizechef der Union im Bundestag. Deutschland erziele mit höchsten Ausgaben für Familien die geringsten Erfolge. „Ich sehe nicht, dass das Betreuungsgeld notwendig wäre. Das Geld könnte man an anderer Stelle sinnvoller einsetzen“, befindet der CDU-Politiker.

Noch ist es Zeit, das Betreuungsgeld zu stoppen. Aber 2013 stehen Wahlen an: Da verteilen Politiker gerne mal Geschenke an potenzielle Wähler.

 

Klicken Sie, um einen Kommentar hinzuzufügen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Familienleben

Das Blog zum Thema Familie – Familienurlaub, Freizeit, Entertainment, Familienleben, Familienpolitik…

Mehr in Familienleben

camera-1840

Die Dokumentation der Familienerlebnisse ist immer lohnenswert

Hans Wankl4. Juli 2018
rose-2335203_1280

Mit Kindern über den Tod reden: Wie ist es am leichtesten?

Hans Wankl25. Juni 2018
holzspielzeug

Spielzeug aus Holz: der Klassiker im Kinderzimmer

Hans Wankl23. Mai 2018
young-791849_1280

Arbeiten von zu Hause aus: Homeoffice, Familie und Beruf

Hans Wankl10. März 2018
little kid boy with school satchel, first day to school

Der Schultasche die nötige Aufmerksamkeit widmen

Hans Wankl28. Oktober 2017
house-2565105_1280

Die Familienküche – ein Ort, an dem die Generationen zusammenkommen

Hans Wankl20. August 2017
Sweet little girl

Tipps für eine ruhige Nacht im Kinderzimmer

Hans Wankl30. Juli 2017
festival-2456145_1280

Warum eine Kinder-Unfallversicherung so wichtig ist

Hans Wankl23. Juli 2017
wordpress

Home Sweet Home(-page): Eine eigene Webseite für die Familie

Hans Wankl7. Juli 2017
dog-1328585_1280

Tiere und Familien: Gesundheitstipps für das Zusammenleben

Hans Wankl6. Mai 2017