Familienleben

Die Sonnenblume als Alleskönnerin

Die Sonnenblume als Alleskönnerin

Auf den ersten Blick scheint die Sonnenblume eine Blume wie jede andere zu sein, doch die beliebte und farbenfrohe Sommerpflanze hat weit mehr zu bieten – sie erfreut gleichermaßen Gärtner, Köche, Knabberfreunde und Industrie.

Ihre Samen werden nicht nur vielfach für die Ernährung genutzt, sondern auch beispielsweise als Öl in der Industrie. Die Zeitschrift Daheim in Deutschland widmet sich in der August/September-Ausgabe ausführlich der Pflanze und erklärt dabei unter anderem, warum sie stets dem Lauf der Sonne folgen kann.

Was viele nicht wissen: Wie Tomate, Kartoffel und Dahlie stammt auch die Sonnenblume aus Amerika und kam mit den spanischen Eroberern im 16. Jahrhundert nach Europa. Die Wurzeln gehen noch weiter zurück, schon den Azteken galt die Sonnenblume als Opfergabe für ihren Sonnengott.

Sonnenblumen sind regelrechte Sonnenanbeterinnen, weil sie ihre jungen Blütenköpfe zur Sonne hin ausrichten, vom Osten am Morgen bis zum Westen am Abend. In der Nacht drehen sie sich auf Position Ost zurück. Diese Fähigkeit, in Wachstum und Bewegung der Sonne zu folgen, nennen Wissenschaftler Heliotropismus.

Verantwortlich dafür sind sogenannte Motorzellen unterhalb der Blüte. Sie dehnen sich auf der Schattenseite stärker aus – die junge Blüte dreht sich somit – und nehmen nachts wieder ihre Originalgröße ein. Im Französischen wird die Sonnenblume aufgrund dieser Fähigkeit deshalb Tournesol genannt, im Italienischen trägt sie den Namen Girasole – auf Deutsch: die sich zur Sonne dreht.

Die langen, gelben Zungenblüten am Rand der Sonnenblume dienen vor allem dazu, Insekten anzulocken. Die kleinen braunen Röhrenblüten in der Mitte bilden nach der Befruchtung die Samen aus, die man im September ernten und im nächsten Frühjahr wieder aussäen kann. Immer mehr Menschen nutzen die Kerne in der schwarzen Schale mit den weißen Sprenkeln auch zum Knabbern, als Zugabe zu Müsli oder Broten, weil sie wertvolle Eiweiße und Vitamine enthalten.

Aus den Sonnenblumenkernen wird auch das für den menschlichen Körper wertvolle Sonnenblumenöl hergestellt. Es zeichnet sich durch den hohen Anteil an einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren aus, die der menschliche Körper dringend benötigt, aber nicht selber herstellen kann. In vielen Haushalten und Küchen gehört Sonnenblumenöl deshalb längst zur Standardausstattung: Es schmeckt im Salat, eignet sich zum Kochen und wird als Margarine gerne zum Backen verwendet.

Darüber hinaus wird es raffiniert und für technische Zwecke eingesetzt, z. B. in Farben und Kosmetika. Und weil die Sonnenblume die Fähigkeit besitzt, der Erde Schadstoffe zu entziehen, wird sie auch zur Entgiftung von Böden angepflanzt.

Klicken Sie, um einen Kommentar hinzuzufügen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Familienleben

Mehr in Familienleben

girl-1863906_1280

Gartengestaltung für die ganze Familie

Hans Wankl15. Oktober 2018
kids-2835431_1280

Einschulung – Welche Schule ist die richtige für mein Kind?

Hans Wankl7. Oktober 2018
camera-1840

Die Dokumentation der Familienerlebnisse ist immer lohnenswert

Hans Wankl4. Juli 2018
rose-2335203_1280

Mit Kindern über den Tod reden: Wie ist es am leichtesten?

Hans Wankl25. Juni 2018

Spielzeug aus Holz: der Klassiker im Kinderzimmer

Hans Wankl23. Mai 2018
young-791849_1280

Arbeiten von zu Hause aus: Homeoffice, Familie und Beruf

Hans Wankl10. März 2018

Der Schultasche die nötige Aufmerksamkeit widmen

Hans Wankl28. Oktober 2017

Die Familienküche – ein Ort, an dem die Generationen zusammenkommen

Hans Wankl20. August 2017

Tipps für eine ruhige Nacht im Kinderzimmer

Hans Wankl30. Juli 2017

Warum eine Kinder-Unfallversicherung so wichtig ist

Hans Wankl23. Juli 2017