Film

BRAUTALARM

BRAUTALARM

In Annies Leben will im Moment nichts so richtig glatt laufen. Ganz im Gegensatz dazu ihre beste Freundin Lillian: die hat sich gerade verlobt und wählt Annie als eine ihrer Brautjungfern. Schnell entwickelt sich ein schwungvoller und amüsanter Kampf um den Titel der besten Brautjungfer – ab 21. Juli gibt es die witzige Komödie im Kino.

Annies (Kristen Wiig) Leben geht gerade drunter und drüber: als das Geld knapp wurde, musste sie ihre Bäckerei schließen und arbeitet nun in einem Juweliergeschäft. Dort wird sie nicht müde, den Kunden von den negativen Seiten der Liebe zu erzählen. Diese kennt Annie nur zu gut. Als sie es schließlich zu weit treibt, wird sie gefeuert und muss auch noch aus ihrer (mehr als merkwürdig besetzten) WG ausziehen.

Das Leben von Annies bester Freundin Lillian (Maya Rudolph) scheint in  komplett anderer Richtung zu verlaufen. Freudestrahlend unterbreitet die ihr, dass sie sich soeben verlobt hat. Und Annie als ihre älteste Freundin soll natürlich Brautjungfer werden.

Und wie es bei amerikanischen Hochzeiten so üblich ist, versammelt Lillian gleich eine kleine Schar Brautjungfern um sich. So ist Annie nur eine von fünf. Die füllige Megan (Melissa McCarthy) freundet sich sofort mit Annie an. Doch Annie weiß nicht so recht, was sie von der „Kollegin“ halten soll – denn Megan legt mitunter ein sehr merkwürdiges Verhalten an den Tag…

Doch dieses Verhalten ist nichts gegen das der ehrgeizigen Helen (Rose Byrne). Sie hat es sich wohl in den Kopf gesetzt, den Titel „Beste Brautjungfer aller Zeiten“ zu gewinnen. Und dass Annie ihrerseits den Titel „beste Freundin“ trägt, schmeckt ihr gar nicht. Den hätte sie selbst nur allzu gern…

Es beginnt ein erbitterter Kampf zwischen den beiden Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Während Annie sich die kostspieligen Brautjungfern-Aktionen inklusive Designer-Kleid für die Hochzeit eigentlich gar nicht leisten kann, hat Helen reich geheiratet und ist mit den Designern auf Du und Du. Klar, dass es Annie schwer fällt, mit Helen mitzuhalten – besonders in Punkto Geschenke.

Als die sechs Frauen dann zu einem Junggeselinnenabschied nach Las Vegas aufbrechen, droht Annie es sich mit ihrer besten Freundin Lillian zu verspielen. Eine Situation, an der Helen nicht ganz unbeteiligt ist…

„Brautalarm“ ist definitiv DER Frauenfilm der Jahres 2011. Er mag auf den ersten Blick nach einer Frauenversion des Kassenschlagers „Hangover“ aussehen, doch der Film geht eigentlich in eine ganz andere Richtung. Er erzählt die Geschichte einer großen Freundschaft und einer ebenso großen Hochzeit. Ganz nebenbei kommt natürlich noch eine Liebesgeschichte zum Vorschein.

Der Streifen besticht zweifellos durch seine zahllosen witzigen Szenen. Doch er wird vor allem durch seine liebevoll gestalteten Charaktere getragen. Besonders Kristen Wiig, die die Hauptrolle der Annie spielt, heimste für ihre Leistung viel Lob ein.

„Brautalarm“ hat alles zu bieten, wonach ein klassischer „Chick Flick“ verlangt und kommt dabei ganz ohne allzu prominent besetzte weibliche Hauptrollen aus. Es ist der perfekte Film für einen Frauenabend – Männer müssen draußen bleiben!

Kinostart: 21. Juli 2011; Regie: Paul Feig; FSK: ab 12 Jahren; Länge: 125 Minuten; Verleih: Univeral Pictures Germany; Link: movies.universal-pictures-international-germany.de/brautalarm/

Kommentare anzeigen (8)

Mehr in Film

„Nellys Abenteuer“ fürs Heimkino

Barbara Leuschner17. März 2017

Kinotipp: MOONLIGHT

Barbara Leuschner9. März 2017

Musical-Abenteuer „Trolls“ fürs Heimkino

Barbara Leuschner7. März 2017

Disney Junior Mitmach-Kino am 5. März!

Barbara Leuschner2. März 2017

Andreas Bourani zu seiner Rolle in Disneys „Vaiana“

Thomas Meins23. Dezember 2016

Kinotipp: FINDET DORIE

Barbara Leuschner29. September 2016

Kino-Tipp: TSCHICK

Thomas Meins15. September 2016

Kinotipp: ELLIOT, DER DRACHE

Thomas Meins25. August 2016

Exklusiver Clip zu CONNI & CO

Thomas Meins2. August 2016

Kinotipp: GHOSTBUSTERS

Thomas Meins1. August 2016