Familienleben

Good Vibrations – Drolliger Roboter macht Lust auf Physik

Good Vibrations – Drolliger Roboter macht Lust auf Physik

Ein Handy klingelt und brummelt über den Tisch. Klar, der Vibrationsalarm ist eingeschaltet, deshalb bewegt sich das Telefon zitternd vorwärts. Jeder hat das schon einmal gesehen – und für alle, die genau wissen möchten, wie so ein Vibrationsmotor funktioniert, gibt es den „Experimentierkasten Bürstenroboter“ von 4M, in Deutschland vertrieben durch HCM Kinzel. 



Jeder hat schon gesehen, wie ein Handy über den Tisch brummelt. Doch wie es den Vibrationsalarm erzeugt, ist vielen ein Rätsel. In seinem Inneren versteckt sich ein Minimotor mit einer Unwucht, dessen Drehschwingungen sich auf das Gehäuse übertragen. Der „Experimentierkasten Bürstenroboter“ erklärt spielerisch, wie das genau funktioniert.

Kinder ab acht Jahren konstruieren damit einen lustigen Roboter, der sich allein durch Vibrationen vorwärts bewegt.  Diese Motoren kommen in Alltagsgegenständen wie einer elektrischen Zahnbürste zum Einsatz und auch im industriellen Bereich sind sie nützliche Helfer. Mit hochfrequenten Vibrationen wird Beton auf Baustellen verdichtet und Vibrationsfließbänder sortieren verschiedene Materialien nach Gewicht und Größe. Für die nötigen Schwingungen sorgt jedes Mal ein Vibrationsmotor. Unwuchtmotor wird er auch genannt, denn in ihm dreht sich ein Rotor mit einseitigem Schwerpunkt. Dieses Ungleichgewicht sorgt bei hohen Drehzahlen für ein Schwingen des Rotors, das sich auf die Umgebung überträgt.

Von der Bürste bis zum Motor bringt der Experimentierkasten alles Zubehör zum Erforschen der Drehschwingung mit. Die Kinder bauen mithilfe einer illustrierten Anleitung die Einzelteile zusammen. Lustige Wackelaugen geben dem Roboter ein eigenes Gesicht. Der Elektromotor schnurrt und dreht den Rotor. Der Rotor versetzt den ganzen Roboter in Schwingung und die Borsten vibrieren in einer hohen Frequenz. Mit jeder Vibration bewegen sich die Borsten und schon zittert der Bürstenroboter vorwärts.

Zum Technikverstehen eignet sich der Bürstenroboter sehr, zum Zimmerputzen sind die Mama- und Papa-Roboter allerdings unersetzlich.
hcm-kinzel.eu

Der Bürstenroboter ist für Kinder ab 8 Jahren konzipiert und für circa 14,95 Euro im Handel erhältlich. Es werden zwei AAA Batterien benötigt.


Klicken Sie, um einen Kommentar hinzuzufügen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Familienleben

Mehr in Familienleben

camera-1840

Die Dokumentation der Familienerlebnisse ist immer lohnenswert

Hans Wankl4. Juli 2018
rose-2335203_1280

Mit Kindern über den Tod reden: Wie ist es am leichtesten?

Hans Wankl25. Juni 2018

Spielzeug aus Holz: der Klassiker im Kinderzimmer

Hans Wankl23. Mai 2018
young-791849_1280

Arbeiten von zu Hause aus: Homeoffice, Familie und Beruf

Hans Wankl10. März 2018

Der Schultasche die nötige Aufmerksamkeit widmen

Hans Wankl28. Oktober 2017

Die Familienküche – ein Ort, an dem die Generationen zusammenkommen

Hans Wankl20. August 2017

Tipps für eine ruhige Nacht im Kinderzimmer

Hans Wankl30. Juli 2017

Warum eine Kinder-Unfallversicherung so wichtig ist

Hans Wankl23. Juli 2017

Home Sweet Home(-page): Eine eigene Webseite für die Familie

Hans Wankl7. Juli 2017

Tiere und Familien: Gesundheitstipps für das Zusammenleben

Hans Wankl6. Mai 2017