MedienFamilie

Jugendliche und Printmedien: Und sie lesen doch nicht

Jugendliche und Printmedien: Und sie lesen doch nicht

Da ist wohl der Wunsch Vater des Gedankens: Einer aktuellen Umfrage zufolge glaubt die überwiegende Mehrheit der Kinder und Jugendlichen hierzulande an die Zukunft gedruckter Medien in Form von Tageszeitungen. Die Auflagenzahlen sprechen eine andere Sprache.

Längst haben Fernsehen und Internet die gute alte Zeitung als Leitmedium abgelöst – nicht nur bei der Jugend. Die Auflagenzahlen der großen Tageszeitungen befinden seit Jahren im freien Fall, so mancher Verlag muss dabei ziemlich hilflos zusehen, wie seine Leser regelrecht wegsterben. Weil es keine neuen, jungen Leser und Abonnenten gibt – wer heute unter 30 ist, informiert sich vorzugsweise digital und greift nur noch selten zur analogen Zeitung.

Ein Studie im Auftrag der Promedia, die ansonsten in Zusammenarbeit mit großen Verlagen medienpädagogische Schulung und Beratung anbietet, kommt zu einem überraschend scheinenden Ergebnis. Befragt wurden 2000 Schüler zwischen 8 und 19 Jahren. 68,9 Prozent der Schüler sind demnach davon überzeugt, dass tagesaktuelle Printmedien auch in Zukunft Bestand haben werden. Bei den 14- bis 19-Jährigen stieg dieser Wert sogar auf über 71 Prozent an.

Gibt es also Entwarnung in puncto Zeitungssterben? Mitnichten. Die Befragten nahmen nämlich zuvor an Schulprojekten teil, die intensiv das Medium Zeitung zum Thema hatten. Mithin handelt es sich nicht um repräsentativ ausgewählte Schüler und vermeintliche Zeitungsleser, sondern um einschlägig – und untypisch – vorinformierte Studienteilnehmer. Von den Promedia-Zahlen auf eine allgemeine Zeitungslust unter Jugendlichen zu schließen, wäre also schlicht irreführend.

Der Umkehrschluss wäre wohl: Gingen alle Schüler durch medienpädagogische Maßnahmen aus dem Hause Promedia, kauften demnächst auch wieder 15-Jährige Opas Tageszeitung. Das kann es doch wohl nicht sein.

Man würde ja als Journalist gerne an eine Renaissance der Tageszeitung unter jungen Leuten glauben – möglichst noch in Form des vielgepriesenen Qualitätsjournalismus und nicht als billig zusammengerührtes Zielgruppen-Blättchen à la Welt kompakt. Allein, die persönliche Erfahrung im Beruf und mit drei zeitungsmüden Kindern lehrt etwas ganz anderes.

Klicken Sie, um einen Kommentar hinzuzufügen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

MedienFamilie

Das Blog zum Thema Familie – Familienurlaub, Freizeit, Entertainment, Familienleben, Familienpolitik…

Mehr in MedienFamilie

pixabay-1894735_1280

Unterhaltung mit Lerneffekt – warum Hörbücher die richtige Beschäftigung für Kinder sind

Hans Wankl16. Dezember 2017
girl-1328418_1280

Digital Natives – Förderung der Medienkompetenz von Kindern

Hans Wankl25. Oktober 2017
mario-1557240_1280

Nintendo Switch: Innovatives Familienspielsystem – jedoch bisher ohne Streaming-Apps

Hans Wankl28. August 2017
wordpress

Home Sweet Home(-page): Eine eigene Webseite für die Familie

Hans Wankl7. Juli 2017
Nellys Abenteuer

„Nellys Abenteuer“ fürs Heimkino

Barbara Leuschner17. März 2017
Moonlight

Kinotipp: MOONLIGHT

Barbara Leuschner9. März 2017
Trolls 1

Musical-Abenteuer „Trolls“ fürs Heimkino

Barbara Leuschner7. März 2017
Disney mitmach-kino 1

Disney Junior Mitmach-Kino am 5. März!

Barbara Leuschner2. März 2017

Andreas Bourani zu seiner Rolle in Disneys „Vaiana“

Thomas Meins23. Dezember 2016
obk_compo_start

TV-Tipp: „Ritter hoch 3“ bei Boomerang

Thomas Meins12. Dezember 2016