Familienleben

Richtige Ernährung am Arbeitsplatz

Richtige Ernährung am Arbeitsplatz

Die Deutschen sind zu dick: Etwa zwei Drittel der Männer und jede zweite Frau bringen laut Nationaler Verzehrstudie zu viel auf die Waage. Grund: Zu wenig Bewegung und ungesunde Ernährung, gerade am Arbeitsplatz.

„Besonders bei sitzenden Tätigkeiten im Büro ist die Gefahr groß, zu viel vom Falschen zu essen“, warnt Dr. Ulrike Roth, Arbeitsmedizinerin von TÜV Rheinland. Die Ernährung sollte sich deshalb nach der Tätigkeit richten: Wer viel unterwegs ist und sich bewegt, verträgt mehr Kalorien pro Tag als jemand, der fast nur sitzt.

Großer Fehler: Statt eine Pause einzulegen, essen die meisten parallel zum Arbeiten. Doch dabei verlieren Hungrige schnell den Überblick darüber, was und wie viel bereits in den Magen gewandert ist. Daher sollte man bewusst Pausen zum Essen in den Tagesablauf einplanen.

Drei Hauptmahlzeiten pro Tag gelten als Richtwert. Snacks dazwischen sind erlaubt, sollten aber gesund sein: Am besten zu Obst, Gemüse, Nüssen oder Joghurt greifen. Die machen nicht nur satt, sondern versorgen den Körper mit wichtigen Vitaminen und Nährstoffen. Nüsse fördern zum Beispiel das Konzentrationsvermögen.

Wichtig ist, auf das richtige Verhältnis von Kohlenhydraten, Fett und Eiweiß zu achten. Dabei helfen Ernährungskonzepte wie die Logi-Methode. Das Ziel dieser zucker- und stärkereduzierten Kost ist es, möglichst viele der ungesunden und dick machenden Kohlenhydrate durch Eiweiß und Gemüse zu ersetzen. „Salat allein sättigt jedoch nicht“, weiß Dr. Roth, die Unternehmen auch bei der idealen Gestaltung des Kantinenessens berät. Deshalb sollte man die Salatportion mit Eiweiß in Form von weißem Fleisch, Fisch, Käse oder Ei ergänzen.

Wer in der Kantine isst, stellt sich seine Portion am besten individuell zusammen. Das Schnitzel ist durchaus erlaubt, wenn daneben Gemüse statt Pommes Frites auf dem Teller liegen. Von Light-Produkten rät die Ernährungsexpertin generell ab. „Sie führen dazu, dass am Ende mehr verzehrt und getrunken wird“, erläutert sie.

Ausgesprochen notwendig ist außerdem, genügend zu trinken. 1,5 bis 2 Liter über den Tag verteilt sollten es schon sein; ideal sind Wasser, Saftschorlen sowie ungesüßte Tees. Neue Studien belegen: Kaffee entwässert nicht und darf folglich wieder zur Trinkmenge hinzu gerechnet werden.

Kommentare anzeigen (1)

1 Kommentar

  1. Mia

    24. August 2011 in 13:02

    Absolut zutreffender Artikel! In meinen Augen ist es v.a. ein Problem, was man am Arbeitsplatz isst. Ich persönlich nehme schnell etwas beim Bäcker um die Ecke mit – da ist es natürlich keine Frage, dass es sich hier nicht um einen gesunden Salat handelt! Allgemein finde ich aber auch, dass fertige Salate viel zu teuer verkauft werden – wären die Preise günstiger, würden bestimmt mehr Leute zum Salat greifen!
    Super finde ich die Aussage über Kaffee – da mein Kaffeekonsum sehr hoch ist, kann ich nun beruhigt sein, dass dieser auch meinen Flüssigkeitsbedarf deckt 🙂

    LG Mia

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr in Familienleben

little kid boy with school satchel, first day to school

Der Schultasche die nötige Aufmerksamkeit widmen

Hans Wankl28. Oktober 2017
house-2565105_1280

Die Familienküche – ein Ort, an dem die Generationen zusammenkommen

Hans Wankl20. August 2017
Sweet little girl

Tipps für eine ruhige Nacht im Kinderzimmer

Hans Wankl30. Juli 2017
festival-2456145_1280

Warum eine Kinder-Unfallversicherung so wichtig ist

Hans Wankl23. Juli 2017
wordpress

Home Sweet Home(-page): Eine eigene Webseite für die Familie

Hans Wankl7. Juli 2017
dog-1328585_1280

Tiere und Familien: Gesundheitstipps für das Zusammenleben

Hans Wankl6. Mai 2017
easter-eggs-2168521_1280

Ostergeschenke – kreativ und persönlich

Hans Wankl6. April 2017
vacuum-cleaner-1605068_1280

Effektives Staubsaugen – so sparen Sie Energie und Zeit

Hans Wankl29. März 2017
familienbilder

Tipps und Tricks für gelungene Familienbilder

Hans Wankl23. März 2017
house-1158139_1280

Familienförderung beim Immobilienkauf mit Kindern

Hans Wankl14. März 2017