Familienleben

Frauen verzeihen leichter als Männer

Frauen verzeihen leichter als Männer

Eltern vergeben allgemein viel häufiger als Kinder, und Frauen fällt es leichter als Männern, anderen zu vergeben. Das behaupten Forscher der Universität des Baskenlandes in der „Revista Latinoamericana de Psicologia“. Wer oft vergibt, tut sich dabei leichter, denn Einfühlungsvermögen und Selbsterkenntnis schützen vor Verbitterung.

„Der am meisten entscheidende Faktor für die Fähigkeit zu vergeben ist Empathie. Frauen besitzen davon mehr als Männer“, berichtet die Psychologin Carmen Maganto, eine der Studienautorinnen.

Eltern tragen weniger nach
Die Forscher untersuchten für ihre Studie 140 Personen, teils aus der Elterngeneration zwischen 45 und 60 Jahren, teils erwachsene Kinder im Alter zwischen 17 und 25. Auf einer Skala wurde abgebildet, wie leicht oder schwer den Betroffenen das Vergeben fiel, auf einer anderen Faktoren, die dieses Verhalten begünstigten. Dabei wurden nicht nur geschlechter- sondern auch altersspezifische Unterschiede deutlich.

Eltern vergeben allgemein viel häufiger als Kinder und Frauen besser als Männer, so eines der Ergebnisse. Am leichtesten fiel es jenen, die den Großteil ihres Lebens anderen vergeben hatten. Beide Altersgruppen definierten Vergebung sowohl als „keinen Groll gegen den anderen mehr hegen“, als Versöhnung und verstehendes Einfühlen. Die Jungen gingen eher davon aus, dass die Zeit die Wunden heilt, während bei Eltern das Reuegefühl sowie die Gerechtigkeit im Vordergrund stand.

Vorsprung durch Einfühlungsvermögen
Dass im fortgeschrittenen Alter die Bereitschaft zur Vergebung zunimmt, haben unlängst auch US-Familienforscher gezeigt. Viele hadern allerdings mit der eigenen Unfähigkeit zu vergeben, was sogar zu Krankheits-ähnlichen Verhaltensmustern führen kann.

„Empathie befähigt zum Perspektivenwechsel. Das bedeutet, dass man auch die andere Seite sehen kann. Wem das nicht gelingt, der verfällt leicht in Verbitterung“, erklärt der Wiener Psychotherapeut und Psychiater Raphael Bonelli. Dass Frauen bessere Voraussetzungen zum Verzeihen besitzen, sei plausibel. „Sie können ihre eigene Person besser relativieren als Männer.“

Fehler aufzeigen und verzeihen
Grundsätzlich falle das Verzeihen leichter, wenn man auch eigene Fehler einsieht. „Bei vielen, die sich selbst als Opferlamm sehen, fällt auf, dass sie selbst nie Fehler machen. Dadurch verstehen sie fremde Fehler auch weniger“, so Bonelli. Zur Vergebung erziehen könne man Kinder am besten, indem man ihnen rückmeldet, wenn sie etwas falsch machen und ihnen zugleich verzeiht. „Denn Unrecht tun und Unrecht erleiden sind Teile des realen Lebens“, so der Psychotherapeut.

Klicken Sie, um einen Kommentar hinzuzufügen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mehr in Familienleben

camera-1840

Die Dokumentation der Familienerlebnisse ist immer lohnenswert

Hans Wankl4. Juli 2018
rose-2335203_1280

Mit Kindern über den Tod reden: Wie ist es am leichtesten?

Hans Wankl25. Juni 2018

Spielzeug aus Holz: der Klassiker im Kinderzimmer

Hans Wankl23. Mai 2018
young-791849_1280

Arbeiten von zu Hause aus: Homeoffice, Familie und Beruf

Hans Wankl10. März 2018

Der Schultasche die nötige Aufmerksamkeit widmen

Hans Wankl28. Oktober 2017

Die Familienküche – ein Ort, an dem die Generationen zusammenkommen

Hans Wankl20. August 2017

Tipps für eine ruhige Nacht im Kinderzimmer

Hans Wankl30. Juli 2017

Warum eine Kinder-Unfallversicherung so wichtig ist

Hans Wankl23. Juli 2017

Home Sweet Home(-page): Eine eigene Webseite für die Familie

Hans Wankl7. Juli 2017

Tiere und Familien: Gesundheitstipps für das Zusammenleben

Hans Wankl6. Mai 2017