Familienleben

Tipps und Tricks bei der Immobiliensuche für Familien

Tipps und Tricks bei der Immobiliensuche für Familien

Die ideale Wohnung für die eigene Familie zu finden, ist nicht immer leicht, ganz gleich ob es sich um eine siebenköpfige Familie oder nur die jungen Eltern mit dem ersten Nachwuchs handelt. Vermieter müssen oft erst überzeugt werden. Wir sagen, wo Schwierigkeiten lauern und geben Tipps, wie man diese einfach umgehen kann.

Schon die erste Anfrage beim möglichen Vermieter gestaltet sich oft schwierig und frustrierend. Kinder sind häufig nicht erwünscht, dann doch schon lieber Haustiere. Vor allem wenn eine Familie überdurchschnittlich groß ist, wittern die Vermieter Probleme wie Lärm, Schmutz und eine besonders starke Abnutzung der Immobilie. Gerade in Städten wie Hamburg, wo der Wohnungsmarkt sowieso schon angespannt ist, wird es für Familien immer schwieriger, ihre Unterschrift unter einen Mietvertrag zu setzen. Die Vermieter wünschen sich am liebsten kinderlose Paare oder gut verdienende Singles, und wenn der Markt angespannt ist, sitzen sie in der Regel am längeren Hebel.

Familien haben es bei Vermietern schwer

Wenn ein Umzug ansteht, dann planen Sie diesen frühzeitig. Je höher der Druck ist eine neue Wohnung zu finden, umso komplizierter wird die Suche. Kontaktieren Sie so viele Vermieter wie möglich und lassen Sie sich auch durch Absagen nicht entmutigen. Falls es etwas länger dauert, ist es eine gute Idee, auch selber eine Annonce aufzugeben.

Lässt es Ihre persönliche Situation zu, so suchen Sie vor allem in Randlagen von Städten. In der Innenstadt sind die Wohnungen in der Regel kleiner und teurer, sie liegen dichter beieinander, wodurch das Risiko, andere durch Kinderlärm zu stören, größer ist.

In ländlichen Regionen sind die Abstände zwischen den einzelnen Objekten größer, der Lärm ist ein kleineres Problem. Die Mieten sind hier niedriger, sodass es auch möglich wird, ein größeres Objekt zu finanzieren.

Bessere Chancen, um an einen Mietvertrag zu kommen als bei einem privaten Vermieter, bestehen in der Regel bei Wohnungsbaugenossenschaften oder Wohnungsbaugesellschaften, denn diese können eine große Bandbreite von Wohnungen anbieten.

Führt auch dies nicht zum Erfolg, so probieren Sie einmal in ungewöhnlichen Projekten wie Mehrgenerationenhäusern unterzukommen. Hier sind Familien explizit erwünscht und werden entsprechend in die Hausgemeinschaft integriert.

Die Infrastruktur ist entscheidend

Haben Sie Glück und können vielleicht sogar zwischen mehreren Objekten wählen, so sollten Sie vor allem die Infrastruktur beachten. Finden sich in der Nähe Krippen, Kindergärten und Schulen? Haben die Kinder die Möglichkeit, auf einem Spielplatz zu toben, oder gibt es sogar einen eigenen Garten? Verfügt das Haus über einen Fahrstuhl, wenn es mehrgeschossig ist? Und bietet die Wohnung überhaupt genug Platz? Nur wenn diese Fragen positiv beantwortet werden können, sollten Sie auch wirklich den Mietvertrag unterschreiben. Suchen Sie lieber ein wenig länger, anstatt zu früh eine falsche Entscheidung zu treffen.

Kommentare anzeigen (1)

1 Kommentar

  1. Pingback: Umzug einer Großfamilie | Absolut Familie

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Familienleben

Mehr in Familienleben

girl-1863906_1280

Gartengestaltung für die ganze Familie

Hans Wankl15. Oktober 2018
kids-2835431_1280

Einschulung – Welche Schule ist die richtige für mein Kind?

Hans Wankl7. Oktober 2018
camera-1840

Die Dokumentation der Familienerlebnisse ist immer lohnenswert

Hans Wankl4. Juli 2018
rose-2335203_1280

Mit Kindern über den Tod reden: Wie ist es am leichtesten?

Hans Wankl25. Juni 2018

Spielzeug aus Holz: der Klassiker im Kinderzimmer

Hans Wankl23. Mai 2018
young-791849_1280

Arbeiten von zu Hause aus: Homeoffice, Familie und Beruf

Hans Wankl10. März 2018

Der Schultasche die nötige Aufmerksamkeit widmen

Hans Wankl28. Oktober 2017

Die Familienküche – ein Ort, an dem die Generationen zusammenkommen

Hans Wankl20. August 2017

Tipps für eine ruhige Nacht im Kinderzimmer

Hans Wankl30. Juli 2017

Warum eine Kinder-Unfallversicherung so wichtig ist

Hans Wankl23. Juli 2017