Familienleben

Erste Erinnerungen haben Ablaufdatum

Erste Erinnerungen haben Ablaufdatum

Kleinkinder vergessen schnell: Frühe Erlebnisse der ersten Lebensjahre sind bei Kleinkindern noch präsent, verschwinden dann aber im Verlauf der Kindheit und im Schulalter aus dem Bewusstsein.

Das berichten kanadische Forscher in der Zeitschrift „Child Development“. „Scheinbar werden im Grundschulalter frühere durch spätere Erinnerungen ersetzt. Je älter Kinder werden, desto gefestigter ist ihr Erinnern, das dann bereits jenem von Erwachsenen ähnlich ist“, so Studienleiterin Carole Peterson von der Memorial University of Newfoundland.

Die Wissenschaftler befragten 140 Kinder im Alter von vier bis 13 Jahren nach ihren ersten drei Erinnerungen und wiederholten dieselbe Frage zwei Jahre später noch einmal. Die Eltern gaben darüber Auskunft, ob diese Angaben stimmten und mit welchem Alter die Ereignisse geschehen waren. Kleine Kinder, die man beim ersten Mal im Vorschulalter befragt hatte, berichteten von Erlebnissen, die teils bis ins 18. Lebensmonat zurückreichten. Zwei Jahre später konnten sie sich allerdings kaum mehr an die zuvor angegebenen Ereignisse erinnern. Bei den älteren Kindern war dies hingegen weit eher der Fall.

Auch Unbewusstes bleibt gespeichert
„Die Studie untersucht bewusst abrufbare Erinnerungen. Der Mensch erinnert sich jedoch an viel mehr, als ihm bewusst ist“, erklärt die Wiener Entwicklungspsychologin Brigitte Rollett. Frühe Kindheitsereignisse vergisst man in der Regel, wenn sie für die Gegenwart nicht mehr relevant sind oder wenn sie derart schmerzen, dass man Distanz zu ihnen schaffen will. „Im geschützten Raum der Psychotherapie kann man sie wieder hervorholen – etwa wenn es darum geht, Phobien oder Demotivation durch die Suche nach den Ursachen zu überwinden“, so die Expertin.

Unter manchen Bedingungen bleiben frühe Erlebnisse jedoch nachhaltig im Bewusstsein. Rollett zählt dazu die Schaffung einer „Familien-Saga“, in der Familien Vergangenes durch ständiges Erinnern daran lebendig halten. Auch Fotos oder Erzählungen von einstmals Anwesenden bewirken dies, wobei letztere dabei helfen können, teils verfälschte Erinnerungen richtig zu stellen.

Erinnern an Schönes macht glücklich
Daneben gibt es auch zwei Sonderformen des Erinnerns. „Depressives Grübeln holt vergangene Schmerzen immer wieder hervor. Glückliche Menschen schaffen es hingegen oft, sich im Vergegenwärtigen von vergangenem Schönen in gute Stimmung zu versetzen“, erklärt die Entwicklungspsychologin.

Klicken Sie, um einen Kommentar hinzuzufügen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Familienleben

Mehr in Familienleben

girl-1863906_1280

Gartengestaltung für die ganze Familie

Hans Wankl15. Oktober 2018
kids-2835431_1280

Einschulung – Welche Schule ist die richtige für mein Kind?

Hans Wankl7. Oktober 2018
camera-1840

Die Dokumentation der Familienerlebnisse ist immer lohnenswert

Hans Wankl4. Juli 2018
rose-2335203_1280

Mit Kindern über den Tod reden: Wie ist es am leichtesten?

Hans Wankl25. Juni 2018

Spielzeug aus Holz: der Klassiker im Kinderzimmer

Hans Wankl23. Mai 2018
young-791849_1280

Arbeiten von zu Hause aus: Homeoffice, Familie und Beruf

Hans Wankl10. März 2018

Der Schultasche die nötige Aufmerksamkeit widmen

Hans Wankl28. Oktober 2017

Die Familienküche – ein Ort, an dem die Generationen zusammenkommen

Hans Wankl20. August 2017

Tipps für eine ruhige Nacht im Kinderzimmer

Hans Wankl30. Juli 2017

Warum eine Kinder-Unfallversicherung so wichtig ist

Hans Wankl23. Juli 2017