Schule

Jung-Akademiker: Endstation ist das Praktikum

Jung-Akademiker: Endstation ist das Praktikum

Akademiker gehen nicht wie vor 20 Jahren noch direkt in eine Festanstellung, 40 Prozent aller Uni-Absolventen machen nach Abschluss ein Praktikum. Die jetzigen Hochschulabsolventen bekommen den Stempel: „Generation Praktikum“.

So heißt auch eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung „Generation Praktikum 2011“. Nach dem Studienabschluss gehen fast 40 Prozent der Jung-Akademiker direkt ins Praktikum. Die Forscher befragten Uni-Absolventen aus Hamburg, Rostock, Köln und Berlin. Die Befragten hatten ihr Studium im Jahr 2007 abgeschlossen. Die Untersuchung deckt also eine Berufseinstiegsphase von rund dreieinhalb Jahren ab.

Zum Vergleich: Nur 19 Prozent gehen nach dem Studienabschluss in eine unbefristete Stelle. 27 Prozent waren zunächst befristet beschäftigt. „Praktika sind nach Studienabschluss keineswegs Randerscheinungen“, sagt Rainer Jung, Sprecher der Stiftung. Rund 40 Prozent dieser Praktika sind nach der Studie unbezahlt. Wenn gezahlt wird, dann höchstens bis zu 550 Euro pro Monat.

Studienrichtung entscheidend
Die Häufigkeit von Praktika nach dem Examen hängt stark von der Studienrichtung ab: Geistes- und Sozialwissenschaftler stehen ganz oben auf der Liste, ganz unten Ingenieure. Von den Praktikanten wurden die Praktika zu 20 Prozent als „schlecht“ bewertet. Die Praktikanten fühlten sich als „billige Arbeitskraft“ missbraucht. Ihre Arbeit war in diesen Fällen voll eingeplant, ohne dass eine Gegenleistung geboten wurde.

„Generation Praktikum 2011“ ist die zweite von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie dieser Art. Einige Trends zeichnen sich im Vergleich mit der ersten Studie ab: Positiv ist, dass weniger Absolventen zwei und mehr Praktika machen mussten. Der Anteil unbezahlter Praktika ist um zehn Prozent zurück gegangen. Grund für die Generation Praktikum ist zum einen, dass die Zahl der Hochschulabsolventen in den letzten 30 Jahren kontinuierlich angestiegen ist. „Andererseits wird ständig über Fachkräftemangel gejammert“, gibt Jung zu bedenken.

Kommentare anzeigen (3)

3 Comments

  1. Kevin

    9. Mai 2011 in 16:53

    Aufschlussreicher Artikel. Sicher nicht verkehrt, sich damit im detail auseinander zusetzen. Werde sicher weitere Artikel lesen.

  2. Nike Sneaker

    15. Mai 2011 in 01:13

    Um auch mit dabei zu sein habe ich mir vor ein paar Tagen mal ein RSS Tool runtergeladen. Wie finde ich hier den den RSS Feed ?

    • Cinja L.

      15. Mai 2011 in 12:56

      rechts am Rand über dem Facebook-Gadget findest du den orange-farbenen rss-button

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mehr in Schule

little kid boy with school satchel, first day to school

Der Schultasche die nötige Aufmerksamkeit widmen

Hans Wankl28. Oktober 2017
london-530055_1280

Gap Year: In diese Lücke passt eine Sprachreise

Thomas Meins14. Mai 2016
Auslandsaufenthalt

Auslandsaufenthalt für Schüler

Barbara Leuschner11. März 2016
Back to School

Gewinnspiel: Back To School und Safe „Home“

Barbara Leuschner17. August 2015
Stricken macht Schule

Wollhersteller Schachenmayr unterstützt 100 Grundschulen bundesweit

Barbara Leuschner24. April 2015
PiccoLog_Dickerhoff

Software zur Sprachstandserfassung in Kindergärten und Vorschulen

Halit Tas25. Februar 2015
scoyo-kinderumfrage-2015-infografik-zeugnisse

Zeugnisse stressen Eltern mehr als Kinder

Barbara Leuschner30. Januar 2015
casio_1

Elektronisches Wörterbuch für die Schule: Das EX-word EW-G200 von Casio im Test

Cinja Leuschner22. Oktober 2014
VTech_Storio 3S

VTech-Umfrage: Eltern fördern ihre Kinder gern selbst

Barbara Leuschner4. Oktober 2014
Englisch lernen

Spielend Englisch lernen mit Biff, Chip und Kipper

Barbara Leuschner17. September 2014