Familienleben

Schwanger und Sport?

Schwanger und Sport?

Klar doch! Denn Bewegung ist die beste Geburtsvorbereitung. Wettkämpfe aller Art und Sportarten mit erhöhtem Risiko wie Reiten oder Tennis und Squash sollte man zwar meiden – aber bei vielen tollen Sportarten gilt auch für Schwangere: runter von der Couch. Viele Tipps zu Fitnesstraining, Joggen, Tanzen & Co.

Beispiel Schwimmen:
Das genehmigen sogar vorsichtige Frauenärzte, da die Verletzungsgefahr gegen null geht, ebenso wie das Risiko einer Überlastung. Denn durch den Auftrieb im Wasser muss man nur noch die Hälfte seines Körpergewichts tragen. Dies entlastet die Rückenmuskeln und die schweren Beine. Und: Der Beckenboden wird aktiviert, vor allem durch die Beinschläge beim Brustschwimmen.

Beispiel Fitnesstraining:
Schwangere, die am liebsten an Geräten trainieren, können auch das weiterhin tun.
Einzige Einschränkung: Die Gewichte müssen gleich bleiben oder sogar etwas leichter werden, dafür darf die Zahl der Wiederholungen gesteigert werden. Muskelerhalt statt Muskelzuwachs also. Auch Bauchübungen (Crunches) sind erlaubt. Trainieren Sie aber vorwiegend die schrägen Muskeln. Die geraden Muskeln nur im Liegen oder Sitzen anspannen und wieder lockern. Sie besuchen lieber den Aerobic-Kurs? Dann halten Sie sich am besten an die Low-impact-Variante.

Beispiel Joggen:
Eigentlich können Sie gleich in die Schuhe schlüpfen und loslaufen! Ausdauersport macht fit für die körperlichen Herausforderungen der Schwangerschaft und erhöht die Sauerstoffsättigung im Blut. Das ist gut für das Baby. Wichtig sind gut gedämpfte Schuhe, denn Bänder und Gelenke sind jetzt besonders weich und locker und somit verletzungsanfälliger. Deshalb am besten auf weichen und ebenen Waldwegen joggen.

Beispiel Tanzen:
Es ist das ideale Intensivtraining für den Beckenboden! Deshalb sind alle Tanzformen bis zum Ende der Schwangerschaft erlaubt, auch weil das Herz-Kreislauf-System dabei immer schön gleichmäßig trainiert wird. Aber bitte feste, nicht zu rutschige Schuhe anziehen oder barfuß tanzen. Tanzfiguren mit Sprüngen sind zu vermeiden!

Quelle:  Zeitschrift ELTERN

Kommentare anzeigen (2)

2 Comments

  1. Bettina

    13. April 2011 in 14:59

    Hallo! Ich finde den Beitrag sehr sehr interessant und würde gerne etwas dazu in dem Blog http://www.kinderwunsch-aktuell.de/schwanger-werden/lebensweise/ posten. Vielen Dank für die Infos und viele Grüße

  2. Pingback: Die Wissenskiste | Darf ich während der Schwangerschaft Sport treiben?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Familienleben

Mehr in Familienleben

girl-1863906_1280

Gartengestaltung für die ganze Familie

Hans Wankl15. Oktober 2018
kids-2835431_1280

Einschulung – Welche Schule ist die richtige für mein Kind?

Hans Wankl7. Oktober 2018
camera-1840

Die Dokumentation der Familienerlebnisse ist immer lohnenswert

Hans Wankl4. Juli 2018
rose-2335203_1280

Mit Kindern über den Tod reden: Wie ist es am leichtesten?

Hans Wankl25. Juni 2018

Spielzeug aus Holz: der Klassiker im Kinderzimmer

Hans Wankl23. Mai 2018
young-791849_1280

Arbeiten von zu Hause aus: Homeoffice, Familie und Beruf

Hans Wankl10. März 2018

Der Schultasche die nötige Aufmerksamkeit widmen

Hans Wankl28. Oktober 2017

Die Familienküche – ein Ort, an dem die Generationen zusammenkommen

Hans Wankl20. August 2017

Tipps für eine ruhige Nacht im Kinderzimmer

Hans Wankl30. Juli 2017

Warum eine Kinder-Unfallversicherung so wichtig ist

Hans Wankl23. Juli 2017