Schule

Jeder zehnte Schüler schwänzt den Unterricht

Jeder zehnte Schüler schwänzt den Unterricht

Kein Aprilscherz: Zehn Prozent aller Schüler schwänzen mehr als zweimal pro Monat die Schule. Von dieser Zahl gehen Experten aus, die nun im Rahmen einer Studie den Gründen für das unentschuldigte Fernbleiben untersuchen. Angst oder Depression können ein Grund für Schwänzen sein.

„Wenngleich wir das Gefühl haben, dass das Phänomen zugenommen hat, können wir das nicht mit wissenschaftlichen Daten belegen“, sagt Christoph Lenzen, Projektkoordinator von We-Stay, der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie am Universitätsklinikum Heidelberg.

Die Daten werden im Rahmen der Studie We-Stay erhoben. Die Experten vermuten, dass psychische Angst, Depression oder Aufmerksamkeitsstörungen dem Fernbleiben von der Schule zugrunde liegen. Perspektivlosigkeit könne auch eine Ursache sein. „Schulschwänzen ist an allen drei Schultypen ein Problem, allerdings mit zunehmender Häufigkeit von der Haupt- über die Realschule bis zum Gymnasium.“ Hauptschüler bleiben also öfter einfach zu Hause.

Wieso Schüler schwänzen
Wie die Realität um das Schulschwänzen genau aussieht, wollen die Forscher im Rahmen von We-Stay ergründen. „Die Studie soll dazu beitragen, Informationslücken zu schließen“, sagt Studienleiter Professor Romuald Brunner, Leitender Oberarzt an der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie. Schüler an Hauptschulen, Werkrealschulen, Realschulen und Gymnasien werden gebeten, an einer Fragebogenuntersuchung teilzunehmen.

Abgefragt werden Schulfehlzeiten, aber auch Themen wie Angst, Depressivität, Sozialverhalten, Selbstverletzung und Suizidgefährdung. Auch Eltern und Lehrer werden befragt. „In jedem Fall glauben wir, dass die Eltern eine ganz wesentliche Rolle spielen“, sagt Lenzen. Die Studie soll nicht nur eine Gegebenheit aufzeigen, es geht schließlich um eine Prävention.

In Deutschland ist das Schulschwänzen kein Kavaliersdelikt, sondern sogar illegal. Noch wird der Schulvermeidung mit Bußgeld oder dem Einsatz der Polizei begegnet. Die Forscher wollen den Schulen unter die Arme greifen: „Die Schulen können das Problem Schulvermeidung nicht alleine lösen“, sagt etwa Schulamtsdirektor Botho Stern, Stellvertretender Amtsleiter des Staatlichen Schulamtes Mannheim.

Klicken Sie, um einen Kommentar hinzuzufügen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr in Schule

little kid boy with school satchel, first day to school

Der Schultasche die nötige Aufmerksamkeit widmen

Hans Wankl28. Oktober 2017
london-530055_1280

Gap Year: In diese Lücke passt eine Sprachreise

Thomas Meins14. Mai 2016
Auslandsaufenthalt

Auslandsaufenthalt für Schüler

Barbara Leuschner11. März 2016
Back to School

Gewinnspiel: Back To School und Safe „Home“

Barbara Leuschner17. August 2015
Stricken macht Schule

Wollhersteller Schachenmayr unterstützt 100 Grundschulen bundesweit

Barbara Leuschner24. April 2015
PiccoLog_Dickerhoff

Software zur Sprachstandserfassung in Kindergärten und Vorschulen

Halit Tas25. Februar 2015
scoyo-kinderumfrage-2015-infografik-zeugnisse

Zeugnisse stressen Eltern mehr als Kinder

Barbara Leuschner30. Januar 2015
casio_1

Elektronisches Wörterbuch für die Schule: Das EX-word EW-G200 von Casio im Test

Cinja Leuschner22. Oktober 2014
VTech_Storio 3S

VTech-Umfrage: Eltern fördern ihre Kinder gern selbst

Barbara Leuschner4. Oktober 2014
Englisch lernen

Spielend Englisch lernen mit Biff, Chip und Kipper

Barbara Leuschner17. September 2014