Familienleben

Wie organisiere ich einen Spieleabend?

Wie organisiere ich einen Spieleabend?

Die Tage sind kurz und der Winter hat das Land noch fest im Griff – die ideale Zeit also, um gemeinsame Abende im Kreis der Familie oder mit Freunden zu verbringen. Eine Möglichkeit, diese Zeit unterhaltsam zu gestalten, ist ein gemeinsamer Spieleabend, doch: „Wie organisiere ich eigentlich einen Spieleabend?“



Tipps geben hier zwei Spieleexperten, Chris Mewes und Tom Wernek. Chris Mewes ist Mitglied der Jury „Spiel des Jahres“, Tom Werneck ist einer der beiden Spielekritiker, die diese Jury gegründet haben:

1. Ich könnte ja meine Freunde auch nur zum Essen einladen. Was ist das besondere an einem gemeinsamen Spieleabend?

Chris Mewes: „Das kommunikative Element bei vielen Spielen, das gemeinsame Erlebnis. Je nach Spiel bedeutet das gemeinsames Lachen, Lernen und Reden. Das sorgt für Spannung und Freude.“

Tom Wernek: „Das kommt darauf an, was für Freunde das sind. Es gibt zunächst mal den Fall, dass man Leute näher kennen lernen möchte. Wenn man sie ganz konventionell zum Abendessen einlädt, entsteht für die Gäste der soziale Druck, eine Gegeneinladung auszusprechen. Trifft man sich aber ’nur‘ zum Spielen, so hat das etwas Unverbindliches. Man begibt sich in einen Krautgarten, der lediglich durch Spielregeln abgesteckt ist. Gemeinsames Spielen ist ideal, um sich kennen zu lernen, weil es keine soziale Verpflichtung mit sich bringt.

Mit guten Freunden kann man beim Spielen auch mal etwas Neues ausprobieren. Außerdem lernt man seine Freunde beim Spiel noch besser kennen. Im Spiel kann man nämlich keinen Charakterzug verstecken. Über alles andere kann man eine Tünche der Höflichkeit oder der Konventionen ziehen. Beim Spielen fällt sie jedoch ziemlich rasch ab. Zusätzlich öffnen sich über Spielinhalte oft interessante Themen, auf die man vielleicht sonst gar nicht gekommen wäre. Da entbrennt zum Beispiel nach einem Piratenspiel die Diskussion, wie wäre es, wenn man ohne Vorbereitung gemeinsam auf eine gottverlassene Insel verschlagen wäre und dort überleben müsste…
Eines steht in jedem Fall fest: Ganz gleich, welches Spiel man auch spielt, es bietet immer einen guten, spannenden Anlass zur Kommunikation.“

2. Kann ich auch als Laie einen Spieleabend organisieren?

Tom Wernek: „Jeder kann einen Spieleabend organisieren. Man braucht eigentlich nur Spiele, die einem selber Spaß machen. Schon kann es losgehen.“

3. Gibt es Grundregeln für einen erfolgreichen Spieleabend, die ich beachten sollte?

Chris Mewes: „Ja, folgende Punkte sind auf jeden Fall hilfreich: Es ist immer gut, für Getränke und für genügend Platz zu sorgen. Es ist gut, mehrere Spiele vorzubereiten, also für Alternativen zu sorgen. Auf jeden Fall sollte man vorher kontrollieren, ob die bereitgestellten Spiele vollständig sind!“

Tom Wernek: „Ich glaube, dass die wichtigste Regel ist: Niemals ein Spiel erst dann aufmachen, wenn die Mitspieler schon erwartungsvoll am Tisch sitzen. Der Abend ist so gut wie gelaufen, wenn man erst dann anfängt, die Regel zu lesen oder – noch schlimmer – sie gar noch vorzulesen. Der Schlüssel zu einem erfolgreichen Spieleabend ist eine sorgfältige Vorbereitung. Also: Rechtzeitig vorher das Spiel auspacken und aufbauen. Die Spielregeln aufmerksam und, wenn nötig, mehrfach durchlesen, bis man sie wirklich verstanden hat. Wer einem anderen ein Spiel nahebringen will, muss es kurz und verständlich erklären können, damit man sofort losspielen kann, ohne immer wieder in der Regel nachschlagen zu müssen.“

4. Wie viel Platz brauche ich?

Chris Mewes: „Einen ausreichend großen Tisch für das Spiel und die Getränke. Noch besser ist es, Getränke auf einem Beistelltisch zu haben.“

Tom Wernek: „Alles weitere hängt vom der Art des Spiels ab. Wichtig ist ausreichende Beleuchtung! Es ist doch zu ärgerlich, wenn ein Spieler Fehlentscheidungen trifft, weil er Farben verwechselt hat, ein Symbol nicht richtig erkannte oder einen Text nicht entziffern konnte.“

5. Wie viele Spieler sollte ich mindestens oder höchstens einladen?

Tom Wernek: „Es gibt eine ganz gute Grenze, die aber vom Spielen unabhängig ist und grundsätzlich gilt. Wenn man acht oder neun Personen einlädt, teilen sich die Gruppe fast automatisch in zwei Untergrüppchen. Wenn man das nicht möchte, ist die ideale Größe zwei bis drei Paare, also vier bis sechs Personen. Aber das ist auch abhängig vom Spiel. Ich empfehle, statt auf einmal viele Leute, eher eine kleine Gruppe nach der anderen einzuladen.“

Chris Mewes: „Ich persönlich empfinde eine Viererrunde immer als sehr angenehm. Zwei bis zehn Personen sind zwar möglich. Doch bei mehr als fünf oder sechs Spielern sollte man entweder Kommunikations- oder Zockerspiele bereithalten oder zwei Tische vorsehen. Da wird es aber auch wieder schwierig, allen mehr oder weniger gleichzeitig Regeln zu erklären.“

6. Worauf sollte ich bei der Auswahl der Spiele achten?

Chris Mewes: „Wie gesagt, man sollte für Alternativen sorgen. Sinnvoll ist, ein schnelles Warm-up-Spiel und einen pfiffigen kurzen Absacker einzuplanen. Ungeübte Spieler sollte man nicht überfordern. Damit stellt sich die Frage, welche Art von Spielen ich nehme. Laufspiele, Taktikspiele, Strategiespiele, ein Quiz, kommunikative Spiele? Auf alle Fälle aber sind Grüblerspiele und Spiele, die in der Endphase ‚zäh‘ werden, zu vermeiden.“

Tom Wernek: „Die Auswahl hängt von den Gästen ab. Wenn es keine routinierten Spieler sind: einfache Spiele, pfiffige Spiele. Dabei unbedingt auf die Spieldauer achten. Die Angaben auf der Schachtel geben einen guten Hinweis: Wenn da zum Beispiel 60 bis 90 Minuten angegeben sind, kann man für ein erstes Spiel erfahrungsgemäß leicht über zwei Stunden ansetzen. Deshalb lieber schnelle, zügige Spiele auswählen, die in einer Viertel-, längstens einer halben Stunde zu Ende sind. Wenn es allen Spaß gemacht hat, kann man ja das gleiche Spiel sofort noch mal spielen.

Auf keinen Fall sollte man die angegebene Teilnehmerzahl überschreiten. Am Besten kurze und knackige Spiele wählen. Nochmal überdenken, wen man eingeladen hat: Was sind das für Menschen? Für diese Überlegung braucht man nur etwas gesunden Menschenverstand. Wer selbst nicht genügend Spiele kennt kann sich zuverlässig informieren: spiel-des-Jahres.de. Hier gibt es übersichtliche Empfehlungen mit Alter, Spielerzahl und Dauer.“

7. Gibt es ein absolutes Tabu bei einem Spieleabend?

Tom Wernek: „Ein absolutes Tabu sind Themen, die unter die Gürtellinie gehen. Psycho- und sogenannte Kennenlernspiele zum Beispiel haben oft einen Haken: Sie fordern die Teilnehmer auf, Fragen zu beantworten, die sie eigentlich nicht beantworten wollen, weil sie ihre Intimsphäre berühren. Das bringt Menschen in eine Zwickmühle. Entweder sie sind ehrlich und exponieren sich, obgleich sie das eigentlich nicht wollen, oder sie lügen, obgleich ihnen auch das gegen den Strich geht. Tabu sind zotige Sexspiele. Von langen, aufwändigen Strategiespielen sollte man die Finger lassen, auch wenn sie noch so hoch gelobt werden. Ziel es Spieleabends ist doch, andere zum Spielen zu bringen und ihnen die Freude zu vermitteln, die damit verbunden ist. Da sind kleine, appetitliche Häppchen besser geeignet als schwerverdauliche Kost.“

Chris Mewes: „Stimmt. Und für mich gilt nach wie vor als bedingungsloses Tabu, einen Spieleabend unvorbereitet anzugehen.“

8. Haben Sie zum Abschluss noch einen Geheimtipp für einen gelungenen Spieleabend?

Tom Wernek: „Mein Geheimtipp ist, immer wieder zu spielen. Es einfach tun. Freunde und Bekannte regelmäßig zum Spielen einladen.“

Chris Mewes: „Mein Geheimtipp ist, die richtigen Spiele auszuwählen. Spiele, die ebenso kurz, wie originell sind und die man in kurzer Zeit so erklären kann, dass alle fehlerfrei spielen können.“

Spieletipps:
Ein Lauf-/Aktionsspiel:
Zwei bis sechs Spieler ab acht Jahren können sich mit dem Partyspiel „Time No Time“ richtig austoben:

Time No Time:
Autor: Roberto Fraga
Alter: ab 8 Jahren
Preis: ca. 24,95 Euro
Für 2-6 Spieler
Spieldauer: 20-40 Minuten
Goliath

Logik- und Taktik erfordert „Triominos“: Gehirnjogging für bis zu vier Spieler mit dem Legespiel Triominos Deluxe – der Grundgedanke von Domino, aber mit raffinierteren Anlegemöglichkeiten:

Triominos Deluxe:
Alter: ab 6 Jahren
Preis: ca. 30,00 Euro
Für 1-4 Spieler
Spieldauer: ca. 30 Minuten
Goliath

Kommunikatives Spiel: Worte im Chaos suchen und finden, das ist des Rätsels Lösung. „Gitterrätsel“ ist eine Umsetzung des bekannten Kreuzworträtsels als Gesellschaftsspiel:

Gitterrätsel:
Alter: ab 7 Jahren
Preis: ca. 25,00 Euro
Für 2-4 Spieler
Spieldauer: ca. 20 Minuten
Goliath

 

Weitere Spieltipps finden Sie hier

Kommentare anzeigen (1)

1 Kommentar

  1. Pingback: Familientaugliche Elektrogeräte | Absolut Familie

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr in Familienleben

little kid boy with school satchel, first day to school

Der Schultasche die nötige Aufmerksamkeit widmen

Hans Wankl28. Oktober 2017
house-2565105_1280

Die Familienküche – ein Ort, an dem die Generationen zusammenkommen

Hans Wankl20. August 2017
Sweet little girl

Tipps für eine ruhige Nacht im Kinderzimmer

Hans Wankl30. Juli 2017
festival-2456145_1280

Warum eine Kinder-Unfallversicherung so wichtig ist

Hans Wankl23. Juli 2017
wordpress

Home Sweet Home(-page): Eine eigene Webseite für die Familie

Hans Wankl7. Juli 2017
dog-1328585_1280

Tiere und Familien: Gesundheitstipps für das Zusammenleben

Hans Wankl6. Mai 2017
easter-eggs-2168521_1280

Ostergeschenke – kreativ und persönlich

Hans Wankl6. April 2017
vacuum-cleaner-1605068_1280

Effektives Staubsaugen – so sparen Sie Energie und Zeit

Hans Wankl29. März 2017
familienbilder

Tipps und Tricks für gelungene Familienbilder

Hans Wankl23. März 2017
house-1158139_1280

Familienförderung beim Immobilienkauf mit Kindern

Hans Wankl14. März 2017