Familienleben

Jeder Fünfte ist ein „Keks-Tunker“

Jeder Fünfte ist ein „Keks-Tunker“

Jeder Fünfte tunkt sie genüsslich in den Kaffee oder Tee, überdurchschnittlich viele Männer krümeln mit ihnen im Bett und jeder Zweite isst sie am liebsten in Gesellschaft: Beim Kekskonsum haben die Deutschen ganz unterschiedliche Vorlieben.

Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa, die Griesson – de Beukelaer (GdB) in Auftrag gegeben hat. Forsa ermittelte im Januar 2011 die Gewohnheiten beim Gebäckkonsum von rund 1.000 Menschen ab 14 Jahren. Ein weiteres Ergebnis der Studie: Die meisten Deutschen sehen Süßwaren vor allem als Genussmittel und nicht als Ersatz für eine Mahlzeit.

Von allen Befragten tunkt jeder Fünfte (20 Prozent) Kekse oder Gebäck in sein Getränk, zum Beispiel Kaffee, Tee oder Milch. In der Gruppe der unter 45-Jährigen ist es sogar fast jeder Dritte (29 Prozent). Einzig bei den älteren Deutschen ist das Keks-Tunken weniger beliebt: Bei den Über-60-Jährigen gab es hier nur 12 Prozent Zustimmung.

Bei der Frage, zu welchen Anlässen sie am häufigsten Gebäck essen, sind sich die Deutschen einig: Wenn sie sich und ihren Freunden etwas Gutes tun wollen, gehören Kekse & Co. einfach dazu. Zwei Drittel (66 Prozent) greifen beim Kaffee- oder Teetrinken zu Gebäck. Mehr als jeder Zweite (52 Prozent) gab an, in Gesellschaft, beispielsweise mit Freunden oder Gästen, zu naschen.

Erst mit großem Abstand folgen die weiteren Nennungen – „zwischendurch“ (37 Prozent), „beim Fernsehen“ (29 Prozent), „als Nachspeise“ (16 Prozent) oder „nach dem Sport“ (12 Prozent). Nur sieben Prozent der Deutschen sagten, dass sie Gebäck als Ersatz für eine Mahlzeit, zum Beispiel für Frühstück oder Mittagessen, zu sich nehmen – und zwar unabhängig von Region, Geschlecht, Bildung und Einkommen. Bei den Über-60-Jährigen lag die Zustimmung sogar nur bei zwei Prozent.

Frauen sind „Stress-Esser“ – dies geht ebenfalls aus der Befragung hervor. Fast dreimal so häufig wie Männer sagten sie, Kekse und Gebäck als „Nervennahrung“ in stressigen Situationen zu knabbern (19 Prozent gegenüber 7 Prozent).

Dass die Deutschen Gebäck nicht nebenbei, sondern bewusst und vorwiegend in ganz besonderen Momenten essen, bestätigte sich auch bei der Frage nach dem beliebtesten Ort für den Kekskonsum. Zwei Drittel machen es sich auf dem Sofa oder Sessel gemütlich (64 Prozent), bei den Jüngeren bis 29 Jahren sind es sogar 78 Prozent. Am Esstisch greifen 61 Prozent der Befragten zu Gebäck. Hier zeigt sich: Kekse sind ein Produkt, das viele am liebsten zu Hause konsumieren.

Im Café oder Restaurant (33 Prozent), unterwegs (20 Prozent) oder im Kino (9 Prozent) ist die Lust auf süße Knabbereien viel weniger ausgeprägt. Immerhin jeder Zehnte nimmt Kekse sogar mit ins Bett – vor allem die Jüngeren bis 29 Jahren stören sich offenbar nur wenig an Krümeln in den Laken (15 Prozent). Auch scheinen Männer lieber als Frauen im Bett zu naschen: Bei ihnen lag die Zustimmung im Vergleich zu den Frauen mit 10 Prozent überdurchschnittlich hoch (Frauen 6 Prozent).

Klicken Sie, um einen Kommentar hinzuzufügen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Familienleben

Mehr in Familienleben

girl-1863906_1280

Gartengestaltung für die ganze Familie

Hans Wankl15. Oktober 2018
kids-2835431_1280

Einschulung – Welche Schule ist die richtige für mein Kind?

Hans Wankl7. Oktober 2018
camera-1840

Die Dokumentation der Familienerlebnisse ist immer lohnenswert

Hans Wankl4. Juli 2018
rose-2335203_1280

Mit Kindern über den Tod reden: Wie ist es am leichtesten?

Hans Wankl25. Juni 2018

Spielzeug aus Holz: der Klassiker im Kinderzimmer

Hans Wankl23. Mai 2018
young-791849_1280

Arbeiten von zu Hause aus: Homeoffice, Familie und Beruf

Hans Wankl10. März 2018

Der Schultasche die nötige Aufmerksamkeit widmen

Hans Wankl28. Oktober 2017

Die Familienküche – ein Ort, an dem die Generationen zusammenkommen

Hans Wankl20. August 2017

Tipps für eine ruhige Nacht im Kinderzimmer

Hans Wankl30. Juli 2017

Warum eine Kinder-Unfallversicherung so wichtig ist

Hans Wankl23. Juli 2017