Familienpolitik

Familienpflegezeit startet als Modellversuch

Familienpflegezeit startet als Modellversuch

Die Einführung einer sogenannten Familienpflegezeit soll Berufstätigen die Pflege ihrer hilfsbedürftigen Angehörigen erleichtern. Noch ist das Vorhaben kein Gesetz, aber die Bundesfamilienministerin drängt auf Umsetzung. Gestern startete ein Modellprojekt.

Das Bundesfamilienministerium entwickelte schon vor Monaten das Konzept der Familienpflegezeit. Gestern gab Familienministerin Kristina Schröder nun  den Startschuss für die Umsetzung – im Rahmen eines Modellprojekts soll bei der Firma Roche Diagnostics in Mannheim getestet werden, wie Berufstätigkeit und Pflege von hilfsbedürftigen Angehörigen besser als bisher miteinander vereinbar sind.

Hintergrund des Vorhabens: Berufstätige, die ihre Angehörigen so weit wie möglich selbst betreuen, stoßen häufig auf praktische und finanzielle Hindernisse. Bei einer Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach gaben 79 Prozent der Pflegewilligen an, dass sich Beruf und Pflege nicht gut vereinbaren lassen.

Das Modell des Familienministeriums sieht vor, dass Arbeitnehmer ihre Arbeitszeit über einen Zeitraum von maximal zwei Jahren auf bis zu 50 Prozent reduzieren können, dabei dann aber 75 Prozent ihres Gehalts beziehen. Zum Ausgleich müssten sie später wieder voll arbeiten, bekämen aber in diesem Fall weiterhin nur 75 Prozent des Gehalts – so lange, bis das Zeitkonto wieder ausgeglichen ist. Bisher ist es nur möglich, für ein halbes Jahr ohne Lohn aus dem Beruf auszusteigen, um sich der Pflege von Eltern oder Großeltern zu widmen.

Das Konzept der Familienpflegezeit ist allerdings innerhalb der Bundesregierung umstritten – die FDP sträubt sich gegen eine Einführung. Die Familienministerin rechnet dennoch mit einer Einführung der Familienpflegezeit bis 2012.

Kommentare anzeigen (2)

2 Comments

  1. Julian

    15. Januar 2011 in 13:32

    Vom Konzept her ist das interessant. Aber gerade im unteren Lohnsektor sind 25% weniger Lohn eine Menge Geld und nicht gerade hilfreich.
    Ein Ausbau der Pflegeinfrastruktur wäre denke ich sinnvoller.

    • Thomas Meins

      16. Januar 2011 in 20:27

      Interessantes Konzept, aber wahrscheinlich keine Patentlösung. Angestellte in kleinen Firmen und befristet Beschäftigte würden wohl leer ausgehen, Freiberufler ohnehin. Bedeutet: ca. die Hälfte der Betroffenen hätten von dieser Pflege-Reform nichts.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Familienpolitik

Das Blog zum Thema Familie – Familienurlaub, Freizeit, Entertainment, Familienleben, Familienpolitik…

Mehr in Familienpolitik

preschool-548170_1280

Kinderbetreuung: Stark im Osten, schwach im Westen

Thomas Meins2. Februar 2016
kindergarten-504672_1280

KitaPlus: Regierung investiert 100 Mio. in Betreuungsausbau

Thomas Meins12. Januar 2016
persons-731514_1280

Umfrage: Deutsche wollen Kinder – aber erst die Karriere

Thomas Meins11. Januar 2016
family-457235_1280

Elterngeld: Besonders beliebt bei bayrischen Vätern

Thomas Meins24. September 2015
screenshot_elterngeld

ElterngeldPlus & Elternzeit: So viel gibt’s vom Staat

Thomas Meins16. April 2015
Eltern heute

Elternsein heute

Barbara Leuschner27. Januar 2015
manuela-schwesig-gr,property=bild,bereich=bmfsfj,sprache=de

Nur wenige Eltern nutzen das Betreuungsgeld

Thomas Meins19. November 2014
pixabay_background-2322_640

Elterngeld: Am meisten kassieren bayerische Väter

Thomas Meins17. Oktober 2014
summer

Urlaubsreport: Deutsche haben sich in den Sommerferien gut erholt

Thomas Meins26. August 2014
familie pixabay

10 wichtige Fakten über Mütter, Väter und Familien

Thomas Meins23. April 2014