Familienpolitik

Kita-Ausbau: Rechtsanspruch auf der Kippe

Kita-Ausbau: Rechtsanspruch auf der Kippe

Ab 2013 gibt es einen Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz. Dann sollte theoretisch jedes dritte Kind zwischen ein und drei Jahren einen Betreuungsplatz in Deutschland bekommen. Praktisch sollte sich jedoch keine Familie darauf verlassen, dass das auch klappt.

Ab 2013 sollen alle Kinder vom ersten Geburtstag an einen Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz bekommen. So haben es Bund, Länder und Gemeinden 2007 entschieden. In zwei Jahren soll es dann insgesamt bundesweit 750.000 Kindertagesplätze für Ein- bis Dreijährige geben.

Einem Spiegel-Online-Bericht zufolge dürfte das ehrgeizige Ziel aber kaum zu erreichen sein. Seit 2008 werden zwar verstärkt Krippenplätze eingerichtet, aber von der angestrebten Zahl ist man noch weit entfernt. Stand März 2010 gab es 472.000 Betreuungsplätze für Kinder bis drei Jahren. Bis 2013 müssten also noch 278.000 dazukommen – jeden Monat 8000 bis 11.500. Die Kosten dafür werden mit sechs bis neun Milliarden Euro veranschlagt. Geld, das die Kommunen, die im wesentlichen für den Ausbau der Krippenplätze zuständig sind, gar nicht haben.

Das zweite Problem: mehr Krippenplätze erfordern mehr Erzieher. Schätzungen gehen von 9000 bis 60.000 fehlenden Fachkräften bis 2013 aus. Ausreichend Nachwuchs für den Erzieher-Berruf ist aber offenbar angesichts hoher Anforderungen und schlechter Bezahlung nicht in Sicht.

Selbst wenn dereinst die angepeilte Dreiviertelmillion Plätze stehen – es könnten trotzdem nicht genug sein. Bei der Planung ging man von einer Bedarfsquote von 35 Prozent aus. Neue Annahmen halten es für möglich, dass der Anteil der Eltern, die einen Betreuungsplatz für ihr Kleinkind benötigen, deutlich steigt – auf ca. 40 bis 60 Prozent.

Bekanntes Sonderproblem für den Westen der Republik: Während in manchen Ostländern die Marke von 35 Prozent bereits heute übertroffen wird, bieten viele westliche Bundesländer gerade mal 14, 15 Prozent der Kleinkinder einen Betreuungsplatz.

2011 ist ein großes Wahljahr in Deutschland. In sieben Bundesländern wird gewählt. Schon jetzt übertreffen sich die Politiker wieder mit Versprechungen für Familien, auch in Sachen Kinderbetreuung. In Hamburg werben SPD, CDU, Die Grünen und die FDP mit der zumindest schrittweisen Abschaffung der Kitagebühren, die erst vor Kurzem erhöht wurden. Ein schönes Wählergeschenk – aber wer es zahlen soll, hat noch kein Politiker der staunenden Bürgerschaft verraten. Wie auch, wenn schon das Geld für den Ausbau der Betreuungsplätze knapp sein dürfte.

Klicken Sie, um einen Kommentar hinzuzufügen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Familienpolitik

Das Blog zum Thema Familie – Familienurlaub, Freizeit, Entertainment, Familienleben, Familienpolitik…

Mehr in Familienpolitik

preschool-548170_1280

Kinderbetreuung: Stark im Osten, schwach im Westen

Thomas Meins2. Februar 2016
kindergarten-504672_1280

KitaPlus: Regierung investiert 100 Mio. in Betreuungsausbau

Thomas Meins12. Januar 2016
persons-731514_1280

Umfrage: Deutsche wollen Kinder – aber erst die Karriere

Thomas Meins11. Januar 2016
family-457235_1280

Elterngeld: Besonders beliebt bei bayrischen Vätern

Thomas Meins24. September 2015
screenshot_elterngeld

ElterngeldPlus & Elternzeit: So viel gibt’s vom Staat

Thomas Meins16. April 2015
Eltern heute

Elternsein heute

Barbara Leuschner27. Januar 2015
manuela-schwesig-gr,property=bild,bereich=bmfsfj,sprache=de

Nur wenige Eltern nutzen das Betreuungsgeld

Thomas Meins19. November 2014
pixabay_background-2322_640

Elterngeld: Am meisten kassieren bayerische Väter

Thomas Meins17. Oktober 2014
summer

Urlaubsreport: Deutsche haben sich in den Sommerferien gut erholt

Thomas Meins26. August 2014
familie pixabay

10 wichtige Fakten über Mütter, Väter und Familien

Thomas Meins23. April 2014