Familienleben

Wie ernähren sich Deutsche Familien wirklich?

Wie ernähren sich Deutsche Familien wirklich?

Antworten auf diese Frage lieferte das Institut für Demoskopie Allensbach in einer bisher einmaligen repräsentativen Studie. Erstmals wurden dazu nicht nur die Eltern sondern auch deren Kinder im Alter zwischen 8 und 12 Jahren befragt. Dies sind die wesentlichen Ergebnisse:

Das schlechte Gewissen der Eltern
Viele Eltern haben ein schlechtes Gewissen, wenn es um die Ernährung ihrer Kinder geht (38 Prozent). Die häufigsten Gründe: Sie genügen ihren eigenen Ansprüchen beim Kochen nicht, entscheiden sich z.B. gegen die eigene Überzeugung auch mal für Fertiggerichte statt selbst zu kochen (40 Prozent), und sie lassen sich zu oft von ihren Kindern um den Finger wickeln, erfüllen deren Wünsche auch wenn sie der Meinung sind, dass dies nicht die gesündere Variante ist (39 Prozent). Auch beim Einkauf im Supermarkt setzen sich Kinder durch. 49 Prozent der Väter und Mütter sagten, dass sie ihren Kindern bei einem gemeinsamen Einkauf Süßigkeiten kaufen, wenn sie sich das wünschen.

Der große Fast-Food Irrtum
Kinder lieben am meisten Fast-Food (Hamburger), Fischstäbchen und Schnitzel mit Pommes. Richtig? Falsch! Die Ernährungsstudie von AMC räumt mit diesem Mythos auf. Fischstäbchen und Fast Food sind nur bei sechs Prozent der Kinder die Top-Favoriten, Schnitzel mit Pommes und Bratwurst liegen mit fünf Prozent abgeschlagen auf den hinteren Plätzen. Unangefochtener Spitzenreiter hingegen sind Spaghetti (46 Prozent). Selbst Pizza (21 Prozent, Platz zwei) findet nur halb so viele Fans wie die italienischen Nudeln.

Arme Kinder: 25 Prozent lernen nicht richtig, mit Messer und Gabel zu essen
Ein Viertel aller Eltern aus unteren sozialen Schichten legen keinen besonderen Wert darauf, dass ihre Kinder von ihnen lernen, wie man mit Messer und Gabel isst. Und dass beim Essen der Fernseher läuft, stört die Hälfte aller Eltern aus der schwächeren sozialen Schicht nicht weiter. Die AMC-Ernährungsstudie dokumentiert eindrucksvoll, welch große Rolle das soziale Umfeld beim Essen spielt. So ist es bei 80 Prozent der einkommensstarken Familien verpönt, den Fernseher während des Essens laufen zu lassen, 81 Prozent dieser Familien legen großen Wert darauf, dass erst mit dem Essen begonnen wird, wenn alle am Tisch sitzen. In Familien aus schwächeren sozialen Schichten sind dies nur 49 Prozent.

Vergleich früher/heute: die alten Tischmanieren sind out
„Du kommst pünktlich zum Essen“ und „Iss Deinen Teller leer!“ – diese Grundsätze, an die sich viele Eltern noch selbst halten mussten, sind out. Während sich heute 71 Prozent der Eltern daran erinnern, dass ihre eigenen Väter und Mütter früher Wert darauf legten, dass alle pünktlich zum Essen erschienen, erwarten sie dies selbst nur noch zu 59 Prozent von ihren Kindern. Nur noch 13 Prozent der Eltern verlangen heute von ihren Kindern, dass sie den Teller leer essen – früher waren es 64 Prozent. Ähnlich deutlich ist der Gegensatz bei der Forderung „es wird gegessen, was auf den Tisch kommt“. Früher legte die deutliche Mehrheit der Eltern (75 Prozent) darauf großen Wert, heute sind es nicht einmal halb so viele (31 Prozent). Die neuen Tischmanieren sind: „Den Teller nicht zu voll packen“, sondern lieber ein zweites Mal nehmen (heute 70 Prozent, früher 47 Prozent), und „vor dem Essen nichts naschen“ (heute 78 Prozent, früher 66 Prozent).

Stirbt das Tischgebet aus?
Knapp ein Viertel aller Eltern (23 Prozent) legte früher Wert auf ein Tischgebet mit den Kindern. Die AMC-Ernährungsstudie ergab, dass dieser Prozentsatz dramatisch fällt: Nur noch in sieben Prozent der deutschen Familien ist ein Tischgebet heute wichtig.

Was Kinder selber kochen können
Mehr als die Hälfte der Kinder zwischen 8 und 12 Jahren (51 Prozent) kann bereits selbst kochen, ohne fremde Hilfe in Anspruch nehmen zu müssen. Die drei beliebtesten Kreationen der Kinder-Köche: Spaghetti (62 Prozent), Spiegel- oder Rührei (38 Prozent) und Süßes wie z.B. Wackelpudding (22 Prozent).

Eltern kritisieren Kinder-Speisekarten
Mit „Kindertellern“ in Restaurants sind nur 40 Prozent der Eltern zufrieden, die auf gesunde Ernährung achten. Häufigste Kritik der Eltern: Zu ungesund (52 Prozent), zu wenig Variationen und Auswahl (61 Prozent). Bei den Kindern hingegen kommen die Speisekarten besser an, 64 Prozent sagten „finde ich gut“.

Quelle: Schweizer Unternehmensgruppe AMC (Alfa Metalcraft Corporation AG)

Klicken Sie, um einen Kommentar hinzuzufügen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Familienleben

Mehr in Familienleben

young-791849_1280

Arbeiten von zu Hause aus: Homeoffice, Familie und Beruf

Hans Wankl10. März 2018
little kid boy with school satchel, first day to school

Der Schultasche die nötige Aufmerksamkeit widmen

Hans Wankl28. Oktober 2017
house-2565105_1280

Die Familienküche – ein Ort, an dem die Generationen zusammenkommen

Hans Wankl20. August 2017
Sweet little girl

Tipps für eine ruhige Nacht im Kinderzimmer

Hans Wankl30. Juli 2017
festival-2456145_1280

Warum eine Kinder-Unfallversicherung so wichtig ist

Hans Wankl23. Juli 2017
wordpress

Home Sweet Home(-page): Eine eigene Webseite für die Familie

Hans Wankl7. Juli 2017
dog-1328585_1280

Tiere und Familien: Gesundheitstipps für das Zusammenleben

Hans Wankl6. Mai 2017
easter-eggs-2168521_1280

Ostergeschenke – kreativ und persönlich

Hans Wankl6. April 2017
vacuum-cleaner-1605068_1280

Effektives Staubsaugen – so sparen Sie Energie und Zeit

Hans Wankl29. März 2017

Tipps und Tricks für gelungene Familienbilder

Hans Wankl23. März 2017