Familienleben

Rückbank ist gefährlichster Platz im Auto

Rückbank ist gefährlichster Platz im Auto

Rückbank: Nur Kinder sitzen hier sicher – Erwachsene nicht! Bei Autounfällen erleiden Erwachsene auf der Rückbank eines neuen Autos viel eher eine gefährliche Verletzung als auf dem Fahrer- oder Beifahrersitz.

Darauf machen australische Forscher aufmerksam. „In neuen Autos fährt man deutlich sicherer als in alten. Der Schutz von Kopf, Bauch- und Brustbereich hat sich jedoch nur bei den Vordersitzen gebessert“, berichtet die Studienleiterin Lynne Bilston.

Airbags fehlen
Experten der Verkehrssicherheit schließen sich dieser Aussage voll an. „Die Autohersteller haben die Rücksitze in den letzten Jahrzehnten sehr vernachlässigt. Früher war die Rückbank sicherer, seit etwa 2005 ist es in Folge der vielen Airbags, Gurtstraffer und Gurtkraftbegrenzer jedoch der Fahrer- und Beifahrersitz“, bestätigt Steffan Kerbl, Leiter der Testabteilung beim Autofahrerclub ÖAMTC.

Nur Kinder sind auf der Rückbank besser aufgehoben. „Der Grund dafür ist der verpflichtende Kindersitz, bei dem ein Airbag nur kontraproduktiv ist und sogar zum Tod führen kann.“ Das sei auch der Grund der bisherigen stiefmütterlichen Behandlung. „Die Crash-Tests platzierten bisher vorne stets Erwachsene, hinten aber Kinder in Kindersitzen platzierten. Damit ein Auto in der fünf-Punkte-Bewertung als ’sicher‘ galt, waren Airbags hinten bisher gar nicht notwendig.“

Rückbank bald im Fokus
Wenn auch ein hinten sitzender Erwachsener die Ausnahme ist, dürfte sich bald etwas ändern. Der ÖAMTC-Experte kündigt einen stärkeren Fokus auf die hinteren Sitze innerhalb der nächsten fünf Jahren an. „Die Crash-Tests werden bald Erwachsene auch auf die Rückbank setzen und damit auch Druck auf die Autohersteller ausüben. Diese nehmen die stets strengeren Kriterien für fünf Punkte immer dankbar auf und setzen sie um, da Sicherheit ein wichtiges Kaufargument ist.“

Der Aufwand für Airbags in der Vordersitzlehne für die Rückbank und gute Gurte ist heute gering, womit die Umsetzung nur Frage der Konstruktion ist. Ähnlich passierte es in der Vergangenheit mit der Gurtentwicklung oder mit dem Fußgängerschutz. „Die Sicherheit im Verkehr steigt durch diese ständigen, evolutionären Verbesserungen ständig. Vor 20 Jahren war es undenkbar, dass man nach einem Unfall mit Tempo 70 die Türen öffnen und meist überleben kann“, so Kerbl.

Verkehr insgesamt sicherer
Die steten Sicherheitsverbesserungen spiegeln sich auch in der Zahl der im Verkehr Getöteten wider. „Waren es in Deutschland 1991 noch 11.000, so sind es heute rund 4.000 pro Jahr. Die Tendenz ist weiters rückläufig“, berichtet Ingeborg Vorndran, Referatsleiterin für Unfallstatistik beim Statistischen Bundesamt Deutschland. Welcher Anteil der im Auto Verunglückten hinten saß, wird allerdings noch nicht erfasst.

Klicken Sie, um einen Kommentar hinzuzufügen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Familienleben

Mehr in Familienleben

camera-1840

Die Dokumentation der Familienerlebnisse ist immer lohnenswert

Hans Wankl4. Juli 2018
rose-2335203_1280

Mit Kindern über den Tod reden: Wie ist es am leichtesten?

Hans Wankl25. Juni 2018

Spielzeug aus Holz: der Klassiker im Kinderzimmer

Hans Wankl23. Mai 2018
young-791849_1280

Arbeiten von zu Hause aus: Homeoffice, Familie und Beruf

Hans Wankl10. März 2018

Der Schultasche die nötige Aufmerksamkeit widmen

Hans Wankl28. Oktober 2017

Die Familienküche – ein Ort, an dem die Generationen zusammenkommen

Hans Wankl20. August 2017

Tipps für eine ruhige Nacht im Kinderzimmer

Hans Wankl30. Juli 2017

Warum eine Kinder-Unfallversicherung so wichtig ist

Hans Wankl23. Juli 2017

Home Sweet Home(-page): Eine eigene Webseite für die Familie

Hans Wankl7. Juli 2017

Tiere und Familien: Gesundheitstipps für das Zusammenleben

Hans Wankl6. Mai 2017