Familienleben

Kleinkinder sind psychologische Naturtalente

Kleinkinder sind psychologische Naturtalente

Schon kleine Kinder sind Profis darin, Wünsche, Vorlieben und Gefühle anderer zu erraten. Wie sie das lernen, war bisher noch wenig bekannt. Emotionen und Worte ihres Umfeldes spielen dafür eine Rolle, jüngste Forschungen zeigen aber, dass auch viel kompliziertere Prozesse beteiligt sind.

„Bereits Babys verwenden höhere Statistik“, berichten Psychologen der Cornell University im Fachblatt „Psychological Science“.

Babys untersuchen Wahrscheinlichkeiten
In Experimenten beobachteten die Forscher Kinder unter zwei sowie Kinder zwischen drei und vier Jahren. Ihre kleinen Probanden sahen zu, wie Erwachsene Spielsachen aus einer Box suchten und damit spielten. Dann wurden die Kleinen aufgefordert, den Erwachsenen Spielzeuge zu geben, die diese ihrer Meinung nach gerne haben würden.

Waren die gewählten Spielzeuge sehr selten in der Kiste zu finden, so schlossen die Kinder darauf, dass die Erwachsenen diese besonders gern mögen – und umgekehrt. Waren hingegen nur Spielzeuge des gewählten Typs in der Kiste, so gingen die Kinder bloß nach dem Zufallsprinzip vor. Was sich einfach anhört, ist eine komplexe psychologische Methode namens „nicht-zufällige Stichprobenziehung“ (non-random sampling).

Wissenschaftler im Kleinformat
„Über diese Form des Lernens bei Kleinkindern wusste man zuvor noch nichts“, berichtet die Studienleiterin Tamar Kushnir. Sie selbst ist erstaunt von dieser Fähigkeit. „Babys und Kinder sind wie kleine Wissenschaftler. Sie lernen in erster Linie durch das Beobachten und die Erfahrung der Welt. Es ist wichtig, ihnen das zu ermöglichen.“ Für die formale Belehrung sei in späterem Alter ohnehin genügend Zeit, so die Expertin.

Auch der Kontakt zu anderen Kindern dürfte die Empathie von Kindern mitbestimmen. Schweizer Forscher haben gezeigt, dass sich die soziale Kompetenz besonders im Spiel mit Gleichaltrigen entwickelt. Während sie bei Erwachsenen vor allem Hilfe, Trost oder Zuneigung suchen, geht es im Umgang mit anderen Kindern besonders um Kontaktaufnahme, Tausch oder Konfliktbewältigung.

Klicken Sie, um einen Kommentar hinzuzufügen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Familienleben

Mehr in Familienleben

camera-1840

Die Dokumentation der Familienerlebnisse ist immer lohnenswert

Hans Wankl4. Juli 2018
rose-2335203_1280

Mit Kindern über den Tod reden: Wie ist es am leichtesten?

Hans Wankl25. Juni 2018

Spielzeug aus Holz: der Klassiker im Kinderzimmer

Hans Wankl23. Mai 2018
young-791849_1280

Arbeiten von zu Hause aus: Homeoffice, Familie und Beruf

Hans Wankl10. März 2018

Der Schultasche die nötige Aufmerksamkeit widmen

Hans Wankl28. Oktober 2017

Die Familienküche – ein Ort, an dem die Generationen zusammenkommen

Hans Wankl20. August 2017

Tipps für eine ruhige Nacht im Kinderzimmer

Hans Wankl30. Juli 2017

Warum eine Kinder-Unfallversicherung so wichtig ist

Hans Wankl23. Juli 2017

Home Sweet Home(-page): Eine eigene Webseite für die Familie

Hans Wankl7. Juli 2017

Tiere und Familien: Gesundheitstipps für das Zusammenleben

Hans Wankl6. Mai 2017