Familienpolitik

Unterhalt nach Abbruch des Studiums

Unterhalt nach Abbruch des Studiums

Auch wenn ein Kind sein Studium abbricht, hat es Anspruch auf Ausbildungsunterhalt, während es auf einen Ausbildungsplatz wartet. Allerdings muss die avisierte Ausbildung zielgerichtet und planvoll aufgenommen werden.

Der Vater müsse diese Verzögerung des Ausbildungsbeginns hinnehmen, so das Oberlandesgericht Naumburg in seinem Beschluss vom 12. Januar 2010 (Az: 8 WF 274/09).

Nach Abbruch ihres zweisemestrigen Studiums der Finanz- und Wirtschaftswissenschaften verlangte die Tochter vom Vater Kindesunterhalt für die Zeit, in der sie auf ihren Ausbildungsplatz wartete. Sie bewarb sich während einer Zeit von zehn Monaten wiederholt um einen Ausbildungsplatz bei einem Steuerberater oder im Bank- und Finanzdienstleistungsbereich.

Das Amtsgericht hatte ihr den Ausbildungsunterhalt versagt, da dieser nur während der Zeit der Ausbildung geschuldet werde. Sie habe während dieser zehn Monate aber gerade in keinem Ausbildungsverhältnis gestanden. Das Oberlandesgericht folgte dieser Auffassung nicht. Der unterhaltspflichtige Elternteil müsse auch Verzögerungen in der Ausbildungszeit hinnehmen, sogar dann, wenn diese auf ein vorübergehendes leichtes Versagen des Kindes zurückzuführen seien.

Allerdings müsse das Kind sich bemühen, die avisierte Ausbildung zielstrebig und planvoll aufzunehmen und durchzuführen. Diese Obliegenheit sei hier erfüllt, da sich die Tochter in der streitigen Zeit immer wieder um Ausbildungsplätze beworben habe, und letztendlich damit auch erfolgreich gewesen sei.

Ob Trennungsunterhalt, nachehelicher Unterhalt, Unterhalt zur Versorgung von Kindern oder sogar Elternunterhalt: In allen Fragen zu möglichen Unterhaltansprüchen sind die deutschlandweit mehr als 6.500 Familienanwältinnen und Familienanwälte im Deutschen Anwaltverein Ihre ersten Ansprechpartner. Sie geben Ihnen fachkundigen Rat und leisten Ihnen gern juristischen Beistand – außergerichtlich genauso wie vor Gericht. Eine qualifizierte Familienanwältin oder einen qualifizierten Familienanwalt finden Sie auch in Ihrer Nähe – unter familienanwaelte-dav.de.

Kommentare anzeigen (1)

1 Kommentar

  1. Philip Bevelle

    6. Dezember 2010 in 16:40

    Der DE Anwaltverein (DAV) mit Sitz in Berlin hat zur derzeitigen Lage in der BRD eine Pressemitteilung veröffentlicht. Darin vertritt der Verein die juristische Auffassung, dass aktuelle Überlegungen der Regierung weitere, und durch die derzeitige Terrorlage in der BRD schärfere Informations- und Kommunikationsgesetze in Erwägung zu ziehen, der Situation mit Überreaktion begegne und demzufolge unangemessen sei.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Familienpolitik

Mehr in Familienpolitik

Kinderbetreuung: Stark im Osten, schwach im Westen

Thomas Meins2. Februar 2016

KitaPlus: Regierung investiert 100 Mio. in Betreuungsausbau

Thomas Meins12. Januar 2016

Umfrage: Deutsche wollen Kinder – aber erst die Karriere

Thomas Meins11. Januar 2016

Elterngeld: Besonders beliebt bei bayrischen Vätern

Thomas Meins24. September 2015

ElterngeldPlus & Elternzeit: So viel gibt’s vom Staat

Thomas Meins16. April 2015

Elternsein heute

Barbara Leuschner27. Januar 2015

Nur wenige Eltern nutzen das Betreuungsgeld

Thomas Meins19. November 2014

Elterngeld: Am meisten kassieren bayerische Väter

Thomas Meins17. Oktober 2014

Urlaubsreport: Deutsche haben sich in den Sommerferien gut erholt

Thomas Meins26. August 2014

10 wichtige Fakten über Mütter, Väter und Familien

Thomas Meins23. April 2014