Familienleben

Bereits Jugendliche leiden an Altersdiabetes

Bereits Jugendliche leiden an Altersdiabetes

Immer mehr Jugendliche sind von Diabetes Typ 2 betroffen, der als „Altersdiabetes“ bekannten Krankheit. Dicke Jugendliche wissen kaum um die Gefahr Diabetes: „Nur jeder achte Übergewichtige sieht sich als zu dick“


Das zeigen Forscher der Fachhochschule St. Pölten in einer aktuellen Studie. „Schon jetzt gibt es 15-Jährige, die an Altersdiabetes leiden. In Zukunft wird diese Zahl deutlich steigen“, berichtet die Ernährungswissenschafterin Jutta Möseneder.

Die Forscher untersuchten 300 Berufsschüler nach Faktoren, die das Risiko für die Zuckerkrankheit drastisch erhöhen. Dazu gehören vor allem Übergewicht und Fettleibigkeit. „Acht Prozent der Untersuchten sind aufgrund ihres Taillenumfanges übergewichtig. Allerdings empfindet sich nur ein Prozent der Mädchen und Burschen selbst als dick“, so die Forscherin. Warum es dieses gestörte Köperbild gibt, weiß man bisher nicht. „Möglich ist, dass Dicke oft auch übergewichtige Freunde haben, was die Wahrnehmung abschwächt.“

Birne ist besser als Apfel
Noch immer explodiert das Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen. „Sie nehmen früher zu und werden dicker als früher. Waren es früher ein paar Kilo zuviel, sind es heute oft gleich Dutzende“, erklärt Möseneder. Während viel Hüftspeck – die Expertin bezeichnet es als „Birnentyp“ – das Gesundheitsrisiko nur wenig erhöht, bringt zuviel Bauchspeck („Apfeltyp“) Probleme. „Zuviel Fett um die Organe bedeutet hohe Gefahr für Diabetes und andere Stoffwechselkrankheiten. Außerdem droht eine krankhafte Fettsucht.“

Diabetes kann außer durch Übergewicht auch genetisch bedingt sein. Demnach bringt Zuckerkrankheit in der näheren Verwandtschaft ein Risiko mit sich, was bei rund jedem dritten untersuchten Jugendlichen der Fall war. „Sind Vater oder Mutter Diabetiker, steigt das Risiko für das Kind um 30 Prozent, auch selbst zu erkranken. Dieser Gefahr sind sich aber die wenigsten Jugendlichen bewusst“, so die Ernährungswissenschafterin. Wer familiär belastet sei, müsse besonders auf seinen Lebensstil achten.

Jugendliche über Risiko aufklären
Obwohl das Problem drängt, erfahren Jugendliche meist nicht rechtzeitig, dass sie auf eine Stoffwechselerkrankung zusteuern. Die St. Pöltner Forscher warnen, dass die Risiko-Fragebögen, die beim Diabetes-Screening eingesetzt werden, nicht auf Jugendliche zugeschnitten sind. „Sie arbeiten mit dem Body-Mass-Index, doch vernachlässigt dieser das Längenwachstum in der Pubertät. Damit werden die Ergebnisse verzerrt“, so die Studienleiterin Daniela Wewerka-Kreimel.

Ziel der Experten ist es, ein Screening-Instrument für Jugendliche zu entwickeln, das kostengünstig und wissenschaftlich fundiert ist. Es baut auf Perzentilkurven, die anzeigen, ob sich Teenager in einem Risikobereich befinden. „Erfragt wird dafür etwa das Ausmaß an Bewegung, die Häufigkeit des Verzehrs von Obst, Gemüse oder Vollkornprodukten, zusätzlich zur Erhebung der Körpermaße. Für den Schularzt wäre das ein wichtiges Hilfsmittel, um 15-Jährige, vielleicht später auch Zehnjährige zu untersuchen“, betont Möseneder.

Klicken Sie, um einen Kommentar hinzuzufügen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Familienleben

Mehr in Familienleben

girl-1863906_1280

Gartengestaltung für die ganze Familie

Hans Wankl15. Oktober 2018
kids-2835431_1280

Einschulung – Welche Schule ist die richtige für mein Kind?

Hans Wankl7. Oktober 2018
camera-1840

Die Dokumentation der Familienerlebnisse ist immer lohnenswert

Hans Wankl4. Juli 2018
rose-2335203_1280

Mit Kindern über den Tod reden: Wie ist es am leichtesten?

Hans Wankl25. Juni 2018

Spielzeug aus Holz: der Klassiker im Kinderzimmer

Hans Wankl23. Mai 2018
young-791849_1280

Arbeiten von zu Hause aus: Homeoffice, Familie und Beruf

Hans Wankl10. März 2018

Der Schultasche die nötige Aufmerksamkeit widmen

Hans Wankl28. Oktober 2017

Die Familienküche – ein Ort, an dem die Generationen zusammenkommen

Hans Wankl20. August 2017

Tipps für eine ruhige Nacht im Kinderzimmer

Hans Wankl30. Juli 2017

Warum eine Kinder-Unfallversicherung so wichtig ist

Hans Wankl23. Juli 2017