Familienleben

Schon kleine Mädchen fürchten den Wettbewerb

Schon kleine Mädchen fürchten den Wettbewerb

Schon im Alter von drei Jahren sind Mädchen weniger bereit als Jungen, in einem Wettbewerb gegen Gleichaltrige anzutreten. Mädchen gehen Konkurrenz selbst dann aus dem Weg, wenn sie ihr ebenbürtig sind.


Zu diesem Schluss kommen Matthias Sutter und Daniela Rützler vom Institut für Finanzwissenschaft der Universität Innsbruck in einer Studie des Bonner Instituts zur Zukunft der Arbeit IZA. „Gezeigt wurde damit, dass gut qualifizierte Frauen in der Wirtschaft spezielle Anreize brauchen, um im Wettbewerb nicht unterzugehen“, berichtet Sutter.

In einem groß angelegten Versuch stellten die Forscher über 1.000 Kindern zwischen drei und 18 Jahren Aufgaben. Sie sollten altersgemäße Rechenaufgaben lösen oder eine Strecke laufen und erhielten dafür Geld. Dabei gab man ihnen die Option, ihre Verdienstmöglichkeiten noch zu steigern, wenn sie gegen Gleichaltrige im Wettkampf antreten wollten. 40 Prozent der Jungen entschieden sich dafür, während es bei den Mädchen nur 19 Prozent waren. Es war dabei egal, ob die altersgleichen Gegner vom selben Geschlecht waren oder nicht.

Evolution und Erziehung
„Es gibt zwei mögliche Erklärungen, die wohl beide zugleich zutreffen“, so Sutter. Aus Sicht der Evolution sei es „nicht aus der Luft gegriffen“, dass Männer die Rivalität für den Kampf um Frauen in die Wiege gelegt bekommen und somit eher in Wettbewerb treten. Die zweite Logik bezieht sich auf gesellschaftliche Stereotypen, die vom Mann erwarten, dass er sich gern misst. „Das hinterlässt auch in der Erziehung Spuren, sogar schon im Alter von drei Jahren.“

Ein Indiz für Zweiteres liefert das Ergebnis der Wettbewerbe, denn überraschenderweise schnitten beide Geschlechter gut ab. Sportwissenschaftler bestätigen, dass die unterschiedliche Laufgeschwindigkeit erst mit der Pubertät einsetzt – zuvor sind Mädchen und Buben gleich schnell. „In den Köpfen ist aber nur, dass männliche Sprinter wie Usain Bolt den weiblichen weit überlegen sind. So empörten sich etwa Mädchen im Kindergarten, dass ein Wettlauf gegen Burschen unfair sei“, so der Innsbrucker Wirtschaftsforscher.

Rückstand trotz Qualifikation
Für die Suche nach Chancengleichheit hat das Konsequenzen. „Wir wollen nicht, dass alle ständig gegeneinander konkurrieren“, macht Sutter klar. Es gehe vielmehr darum zu verhindern, dass höchstqualifizierte Frauen auf der Strecke blieben, da sie nicht gerne in Wettbewerb treten. Weitere Studien sollen zeigen, was sie dazu motivieren kann. „Quoten erleichtern diesen Schritt sicher um einiges. Es gilt aber weiterzudenken, welche Interventionen noch dazu beitragen, damit sich die Schere der Geschlechter schließt.“

Klicken Sie, um einen Kommentar hinzuzufügen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Familienleben

Mehr in Familienleben

young-791849_1280

Arbeiten von zu Hause aus: Homeoffice, Familie und Beruf

Hans Wankl10. März 2018
little kid boy with school satchel, first day to school

Der Schultasche die nötige Aufmerksamkeit widmen

Hans Wankl28. Oktober 2017
house-2565105_1280

Die Familienküche – ein Ort, an dem die Generationen zusammenkommen

Hans Wankl20. August 2017
Sweet little girl

Tipps für eine ruhige Nacht im Kinderzimmer

Hans Wankl30. Juli 2017
festival-2456145_1280

Warum eine Kinder-Unfallversicherung so wichtig ist

Hans Wankl23. Juli 2017
wordpress

Home Sweet Home(-page): Eine eigene Webseite für die Familie

Hans Wankl7. Juli 2017
dog-1328585_1280

Tiere und Familien: Gesundheitstipps für das Zusammenleben

Hans Wankl6. Mai 2017
easter-eggs-2168521_1280

Ostergeschenke – kreativ und persönlich

Hans Wankl6. April 2017
vacuum-cleaner-1605068_1280

Effektives Staubsaugen – so sparen Sie Energie und Zeit

Hans Wankl29. März 2017

Tipps und Tricks für gelungene Familienbilder

Hans Wankl23. März 2017