Familienleben

Medikamente können für Kinder hochgiftig sein

Medikamente können für Kinder hochgiftig sein

Dass allein die Menge von Medikamenten das Gift ausmacht, stimmt bei Kindern doppelt. Einige hochwirksame Arzneien können in Erwachsenendosis bei Kindern schlimme Vergiftungen auslösen.


Die kindersichere Aufbewahrung gemeinsam mit der Medikamenteninformation ist daher in allen Haushalten wichtig, in denen Kinder leben oder zu Besuch kommen.

Kleinkinder am meisten betroffen
Todesfälle von Kindern aufgrund von Medikamentenvergiftungen sind äußerst selten, ist der Todesursachen-Statistik zu entnehmen. „Doch immerhin jeder fünfte Notruf, der wegen eines Kindes in der Vergiftungszentrale eingeht, hat mit dem versehentlichen Verschlucken eines Medikaments zu tun“, berichtet Maren Hermanns-Clausen, Leiterin der Vergiftungs-Informations-Zentrale am Universitätsklinikum Freiburg. Besonders häufig sind Zwischenfälle bei Kindern im Alter von sechs Monaten und vier Jahren, die vier Fünftel aller Anrufe bei Kindern ausmachen.

Je kleiner Kinder sind, desto schlimmer kann sich ein versehentlich verschlucktes Medikament theoretisch auswirken. „Kinder wiegen weniger als Erwachsene, zudem sind ihre Ausscheidungsprozesse noch nicht ganz ausgereift. Ein hochwirksames Medikament in der Dosis für Erwachsene kann somit weitaus toxischer wirken“, so Hermanns-Clausen. Was Erwachsene heilt, kann daher bei Kindern mitunter Übelkeit und Kopfschmerzen, Krämpfe, Schockzustände und Koma, Verlangsamung des Herzschlags bis zum Stillstand auslösen.

Lebensgefahr durch eine Tablette
Bei wenigen Medikamenten können schon eine Tablette oder wenige Tropfen zu bedrohlichen Vergiftungen bei Kindern führen. Dazu gehören Schmerzmittel wie Methadon und andere Opiate, trizyklische Antidepressiva, ältere Antihistaminika, Neuroleptika und Herzmitteln wie Kalzium-Antagonisten. Hohes Risiko besteht für Kinder auch bei für Diabetes verwendeten Sulfonylharnstoffen, bei Augentropfen mit Atropin und bei Salben mit hohem Kampfer-Gehalt. „Auch eine Überdosis Aspirin kann gefährlich sein, allerdings bieten die 500mg-Blisterpackungen einigermaßen Schutz“, so die Expertin.

Für den Notfall empfiehlt Hermanns-Clausen den Eltern, die Ruhe zu bewahren und rasch zu ermitteln, welches Medikament in welcher Menge verschluckt wurden. „Falls das nicht mehr feststellbar ist, muss man überlegen, welche Substanzen in welcher Menge verfügbar gewesen sein könnten. Diese Informationen sind für den Anruf beim Notarzt oder bei der Rettung entscheidend.“ Falls das Kind nicht schwere Beeinträchtigungen wie Atemstörungen oder Krampfanfälle zeigt, sei der Anruf beim Giftnotruf oder die Seite giftberatung.de hilfreich. Ratsam sei auch die Vorratslagerung von Aktivkohle, mit der nach Rücksprache mit Arzt oder Vergiftungsnotruf eine primäre Giftentfernung erfolgen kann.

Medikamente im Karton verwahren
Damit es nicht so weit kommt, ist die kindersichere Aufbewahrung von Arzneien in jedem Augenblick wichtig. Was in der eigenen Wohnung gut gelingen mag, wird bei Besuchen zur Herausforderung. „Da alte Menschen häufig mehrere Krankheiten gleichzeitig haben, bewahren sie ihre Medikamente der Praktikabilität halber oft in der Medikamentenbox als Tagesdosis. Damit sind die Arzneien jedoch wesentlich besser zugreifbar und auch der Schutz der Blisterverpackung fällt weg“, warnt Hermanns-Clausen.

Das Entfernen von Medikamente aus ihrer Originalpackung sei auch aus anderen Gründen gefährlich. „Im Vergiftungsfall muss eventuell ein Außenstehender beurteilen können, um welches Mittel es sich handelt. Das ist kaum möglich, wenn Arzneien umgefüllt oder Blisterpackungen aus dem Karton entfernt und ausgeschnitten werden.“ Das würde auch der Grundabsicht der Blisterpackungen widersprechen, Missbrauch und Zugänglichkeit für Kinder zu erschweren.

Klicken Sie, um einen Kommentar hinzuzufügen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Familienleben

Mehr in Familienleben

girl-1863906_1280

Gartengestaltung für die ganze Familie

Hans Wankl15. Oktober 2018
kids-2835431_1280

Einschulung – Welche Schule ist die richtige für mein Kind?

Hans Wankl7. Oktober 2018
camera-1840

Die Dokumentation der Familienerlebnisse ist immer lohnenswert

Hans Wankl4. Juli 2018
rose-2335203_1280

Mit Kindern über den Tod reden: Wie ist es am leichtesten?

Hans Wankl25. Juni 2018

Spielzeug aus Holz: der Klassiker im Kinderzimmer

Hans Wankl23. Mai 2018
young-791849_1280

Arbeiten von zu Hause aus: Homeoffice, Familie und Beruf

Hans Wankl10. März 2018

Der Schultasche die nötige Aufmerksamkeit widmen

Hans Wankl28. Oktober 2017

Die Familienküche – ein Ort, an dem die Generationen zusammenkommen

Hans Wankl20. August 2017

Tipps für eine ruhige Nacht im Kinderzimmer

Hans Wankl30. Juli 2017

Warum eine Kinder-Unfallversicherung so wichtig ist

Hans Wankl23. Juli 2017