Familienleben

Fit bleiben durch Rückentraining

Fit bleiben durch Rückentraining

Immer mehr Bürger haben arbeitsbedingt Verspannungen und andere Probleme mit ihrem Rücken. Oft nutzen sie die Möglichkeit, diesen z.B. mit einem Rückentraining im Fitnessstudio entgegen zu wirken. Manche Krankenkassen sind sogar bereit, einen Teil dieser Kosten zu erstatten. Unter bestimmten Umständen ist aber auch eine steuerliche Begünstigung möglich.


Ein steuerlicher Abzug der Trainingskosten als außergewöhnliche Belastung ist nach dem Urteil des Finanzgerichts München vom 03.12.2008 leider nur unter ganz engen Voraussetzungen möglich. Vor dem Trainingsbeginn muss ein amts- oder vertrauensärztliches Gutachten die medizinische Notwendigkeit bestätigen und die Kostenübernahme mit der Krankenkasse geklärt sein. Dann muss das Übungsprogramm auch noch von einer heilkundigen Person (z.B. Arzt) geleitet werden; ein Fitnesstrainer des Sportstudios genügt nicht.

Unter diesen Umständen müssen einfachere Möglichkeiten gesucht werden. Die VLH empfiehlt allen betroffenen Arbeitnehmern, ihren Arbeitgeber anzusprechen, weil dieser ja an der Arbeitsfähigkeit seiner Mitarbeiter interessiert ist. Deshalb dürfen Arbeitgeber seit 2008 auch Kosten für solche Rückentrainings übernehmen, ohne dass die Arbeitnehmer dafür Steuern und Sozialversicherung zahlen müssen. So können auch kleinere Betriebe z.B. einen Fitnesstrainer engagieren, der regelmäßig Rückenschulungen oder andere gesundheitsfördernde Maßnahmen im Betrieb durchführt.

Abgabenfrei bleiben Kosten von bis zu 500 Euro pro Teilnehmer und Jahr. Möglich wäre auch, mit einem Heilpraktiker oder Sportstudio – als externem Dienstleister – einen Sonderkurs für die Belegschaft zu vereinbaren. Ein bloßer Zuschuss zur Mitgliedschaft in einem Fitnessstudio oder Sportverein kann aber leider nicht abgabenfrei gezahlt werden.

Neben diesen organisierten Arbeitgeberleistungen zur Verbesserung des Gesundheitszustandes dürfen Arbeitgeber ihren Arbeitnehmern „als Bonbon“ auch Sachbezüge bis zur Höhe von 44 Euro pro Monat abgabenfrei zuwenden. In der Praxis geschieht dies meist mit Gutscheinen für Sachen oder Dienstleistungen. Das können z.B. Tankgutscheine sein – aber z.B. auch Gutscheine für Massagen bei einem Physiotherapeuten.

Wichtig: der Gutschein muss auf eine nach Art und Menge konkret benannte Sache lauten und es darf kein Geld- oder Höchstbetrag angegeben sein. Also z.B. „Gutschein über zwei halbstündige Rückentrainings in der Praxis X“, aber nicht „Gutschein über Rückentraining in der Praxis X im Wert von 40 Euro“.

Klicken Sie, um einen Kommentar hinzuzufügen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Familienleben

Mehr in Familienleben

girl-1863906_1280

Gartengestaltung für die ganze Familie

Hans Wankl15. Oktober 2018
kids-2835431_1280

Einschulung – Welche Schule ist die richtige für mein Kind?

Hans Wankl7. Oktober 2018
camera-1840

Die Dokumentation der Familienerlebnisse ist immer lohnenswert

Hans Wankl4. Juli 2018
rose-2335203_1280

Mit Kindern über den Tod reden: Wie ist es am leichtesten?

Hans Wankl25. Juni 2018

Spielzeug aus Holz: der Klassiker im Kinderzimmer

Hans Wankl23. Mai 2018
young-791849_1280

Arbeiten von zu Hause aus: Homeoffice, Familie und Beruf

Hans Wankl10. März 2018

Der Schultasche die nötige Aufmerksamkeit widmen

Hans Wankl28. Oktober 2017

Die Familienküche – ein Ort, an dem die Generationen zusammenkommen

Hans Wankl20. August 2017

Tipps für eine ruhige Nacht im Kinderzimmer

Hans Wankl30. Juli 2017

Warum eine Kinder-Unfallversicherung so wichtig ist

Hans Wankl23. Juli 2017