Film

STREETDANCE 3D

STREETDANCE 3D

Streetdance ist längst ein globales Phänomen geworden. So ist dies weder der erste, noch der letzte Kinofilm, der sich dem tänzerisch-akrobatischen Aspekt der Jugendkultur widmet. Aber er wartet mit zwei „Premieren“ auf. Eine davon ist das 3D-Erlebnis. Ab 03. Juni im Kino.

Der zweite Neuansatz betrifft das Kernproblem der Story, und die beginnt so: Streetdance, HipHop, Breakdance, das ist Carlys (Nichola Burley) Welt. Sie hat sich mit ihrer jungen Crew fest vorgenommen die jährliche UK-Street Dance Meisterschaft zu gewinnen. Doch in London sind kostengünstige Übungsräume rar gesät. Der Versuch der Crew, mit Darbietungen in einem Shopping-Center Geld aufzutreiben, schlägt böse fehl!

Ein Botenjob verschlägt Carly an die Royal Dance School für klassisches Ballett, wo sie in der Tanzlehrerin Helena (Charlotte Rampling) eine unerwartete Mentorin findet. Die erfahrene und aufgeschlossene Helena erkennt Carlys Potential und zugleich eine Möglichkeit zur Auflockerung der verkrusteten Lehrmethoden an ihrer Schule. Der Deal: Die Streetdance-Truppe von Carly muss eine Riege von Ballettschüler in ihr Training einbeziehen! Im Gegenzug dürfen dafür die Räume der Einrichtung genutzt werden.

Da prallen definitiv zwei Welten aufeinander. Herkunft, Ziele und Hoffnungen unterscheiden sich grundsätzlich – gegenseitige Vorurteile scheinen zunächst unüberbrückbar, es wird sich angegiftet, wo es nur geht. Doch dann erwacht der Ehrgeiz und mit ihm die Lust, dem jeweils anderen Lager das eigene Tanzvermögen als das „bessere“ zu demonstrieren. Schnell jedoch erkennen alle: die gemeinsame Sprache ist und bleibt das Tanzen. Mit dieser Einsicht wachsen die Sympathien und der Wille, den Titel der Meisterschaften mit einer ganz besonderen Choreografie zu holen.

STREETDANCE 3D wurde nach einem Drehbuch von Jane English von den Regisseuren Max Giwa und Dania Pasquini inszeniert. Zum Cast gehören eine überzeugende Nichola Burley (TV-Serie „Spooks“) als Carly, Richard Winsor als Tomas, Charlotte Rampling („Babylon A.D.“) als Tanzlehrerin Helena sowie Rachel McDowall („Mamma Mia!“) und Chris Wilson (TV-Serie „Eastenders“) u.a.m. Tänzerisch werden die Darsteller von den Streetdance-Crews „Flawless“ und „Diversity“ sowie dem Hip-Hop-Tänzer George Sampson unterstützt, allesamt bekannt aus der englischen Casting-Show „Britain’s Got Talent“.

STREETDANCE 3D bietet eine europäische Variante des Themas, nicht nur, was die Geographie angeht. Die Geschichte ist einfach, aber ihre dramaturgisch gesetzte Hürde, samt deren Überwindung, ist spannend zu verfolgen. Sie verweist auf die Wurzeln des darstellenden Tanzes und die Schnittmenge der unterschiedlichen Ausdrucksformen klassischer und populärer Strömungen. Die etwas hölzern wirkenden Dialoge werden durch die musikalischen Darbietungen wettgemacht.

Den Titeltrack „We Dance On“ liefern N-Dubz feat. Bodyrox ab. N-Dubz sind bereits eine feste Größe in der britischen Musik-Welt. Das Trio macht eine Mischung aus HipHop, Pop, R’n’B und dem in UK boomenden Genre Grime. „We Dance On“ bekommt durch das Duo Bodyrox, bestehend aus den zwei House DJs Jon Pearn und Nick Bridges, die besondere Elektro-Note verliehen, ohne die heute kaum ein Song bestehen kann. – Erscheinungstermin des Soundtrack ist der 4. Juni 2010

Kinostart: 03. Juni 2010; Regie: Max Giwa, Dania Pasquini; FSK: o. A.; Länge: 97 Minuten; Verleih: Universum; Link: streetdance-derfilm.de

Text: Oliver Schumann

Kommentare anzeigen (5)
Film

Mehr in Film

„Nellys Abenteuer“ fürs Heimkino

Barbara Leuschner17. März 2017

Kinotipp: MOONLIGHT

Barbara Leuschner9. März 2017

Musical-Abenteuer „Trolls“ fürs Heimkino

Barbara Leuschner7. März 2017

Disney Junior Mitmach-Kino am 5. März!

Barbara Leuschner2. März 2017

Andreas Bourani zu seiner Rolle in Disneys „Vaiana“

Thomas Meins23. Dezember 2016

Kinotipp: FINDET DORIE

Barbara Leuschner29. September 2016

Kino-Tipp: TSCHICK

Thomas Meins15. September 2016

Kinotipp: ELLIOT, DER DRACHE

Thomas Meins25. August 2016

Exklusiver Clip zu CONNI & CO

Thomas Meins2. August 2016

Kinotipp: GHOSTBUSTERS

Thomas Meins1. August 2016