Schule

Viele junge Erwachsene ohne Schul- und Berufsabschluss

Viele junge Erwachsene ohne Schul- und Berufsabschluss

Die Bundesregierung zieht eine kritische Bilanz des so genannten Übergangssystems zwischen Schule und Beruf. Das geht aus dem Entwurf des bisher unveröffentlichten „Berufsbildungsberichts 2010“ der Bundesregierung hervor.

„Report Mainz“ zitiert aus Entwurf des Berufsbildungsberichts 2010
Wörtlich heißt es: „Nach wie vor erreicht eine große Zahl junger Menschen weder einen Schulabschluss noch eine voll qualifizierende Ausbildung.“ Rund 15 Prozent der jungen Erwachsenen zwischen 20 und 29 Jahren verfügten über keinen Berufsabschluss.

Die Wirtschaft werde wegen des demografisch bedingten Rückgangs von Schulabgängern jedoch „schon bald jeden jungen Menschen brauchen“. Deswegen müsse das Übergangssystem, zu dem Fördermaßnahmen an Berufsschulen wie das „Be-rufsvorbereitende Jahr“ (BVJ), „Berufsgrundbildungsjahr“ (BGJ), „Einstiegsqualifizierung Jugendlicher“ (EQ) sowie berufsfachschulische Grundbildung zählen, „auf den Prüfstand gestellt“ und verbessert werden. Im Einzelnen heißt es, die Aktivitäten und Angebote zur Förderung sollten vorverlagert werden, Risiken der Jugendlichen müssten „bereits in der Schule frühzeitig erkannt und erfasst“ werden. Die praxisorientierte frühzeitige Berufsorientierung solle „bundesweit ausgebaut“ werden.

Wie aus dem Entwurf für den „Berufsbildungsbericht 2010“ hervorgeht, sind viele Jugendliche nach der Schule nicht ausbildungsreif und landen im Übergangssystem, das sie auf eine Ausbildung vorbereiten soll. Zwischen 1992 und 2008 ist der Anteil der Jugendlichen in Bildungsgängen, die eine berufliche Grundbildung vermitteln, von 32,8 auf 47,3 Prozent gestiegen. Die Zahl der jährlichen Neuzugänge im Übergangssystem hat sich in dieser Zeit fast verdoppelt (1992: 70.400 / 2008: 124.183). Die Zunahme von Jugendlichen in alternativen Bildungs- und Qualifizierungswegen statt in betrieblicher Ausbildung führe zu einem Rückstau von Altbewerbern, die mit den aktuellen Schulabgängern um Lehrstellen konkurrieren: Von 620.037 bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) registrierten Bewerbern im Jahr 2008 waren 320.450 Altbewerber. Das entspricht einem Anteil von 51,7 Prozent. Zum Vergleich: 1997 lag der Anteil noch bei 37,6 Prozent.

Die Teilnahme an Fördermaßnahmen im Übergangssystem muss die Chancen auf eine Lehrstelle jedoch nicht unbedingt verbessern. Die Bundesregierung stellt im Entwurf des „Berufsbildungsberichts 2010“ fest: „Je länger der Schulentlasszeitpunkt zurückliegt, je schlechter das Zeugnis ausfällt, je älter der Bewerber oder die Bewerberin ist, umso schlechter sind die Chancen auf einen betrieblichen Ausbildungsplatz.“
Quelle: „Report Mainz“

Klicken Sie, um einen Kommentar hinzuzufügen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schule

Mehr in Schule

kids-2835431_1280

Einschulung – Welche Schule ist die richtige für mein Kind?

Hans Wankl7. Oktober 2018

Der Schultasche die nötige Aufmerksamkeit widmen

Hans Wankl28. Oktober 2017

Gap Year: In diese Lücke passt eine Sprachreise

Thomas Meins14. Mai 2016

Auslandsaufenthalt für Schüler

Barbara Leuschner11. März 2016

Gewinnspiel: Back To School und Safe „Home“

Barbara Leuschner17. August 2015

Wollhersteller Schachenmayr unterstützt 100 Grundschulen bundesweit

Barbara Leuschner24. April 2015

Software zur Sprachstandserfassung in Kindergärten und Vorschulen

Halit Tas25. Februar 2015

Zeugnisse stressen Eltern mehr als Kinder

Barbara Leuschner30. Januar 2015
casio_1

Elektronisches Wörterbuch für die Schule: Das EX-word EW-G200 von Casio im Test

Cinja Leuschner22. Oktober 2014

VTech-Umfrage: Eltern fördern ihre Kinder gern selbst

Barbara Leuschner4. Oktober 2014