Familienleben

Jeder Zwanzigste ist Kaufsucht-gefährdet

Jeder Zwanzigste ist Kaufsucht-gefährdet

Psychische Störung treibt viele Familien in den Ruin! Wer beim Einkauf jegliche Kontrolle über sich verliert, sollte Hilfe suchen


800.000 Menschen leiden in Deutschland unter Kaufsucht, über vier Mio. sind Kaufsucht-gefährdet. Zu diesem Schluss kommt eine Erhebung der Fachhochschule Ludwigshafen, die von der Techniker-Krankenkasse in Auftrag gegeben wurde. „Gerade in der Phase des Schlussverkaufs steigt die Gefahr, dass das Kaufverhalten krankhaft wird. Es war uns daher wichtig, diese noch wenig bekannte psychische Störung mehr in den Mittelpunkt zu stellen“, erklärt Ulrike Fieback, Sprecherin der TK Niedersachsen.

Kaufsucht bezeichnet den Zwang, nicht benötigte Artikel zu kaufen. Wird der Betroffene dabei gehindert, entwickelt er oft Entzugserscheinungen wie Herzrasen, Schweißausbrüche oder innere Unruhe und Nervosität. Frauen sind laut der TK-Erhebung stärker betroffen als Männer, zudem ist die Ausprägung des Leidens im Winter stärker als im Sommer. Männer befriedigen ihre Sucht vor allem mit den neuesten Hightech-Geräten, Autozubehör oder gute Weinen, bei Frauen stehen Kleidung, Schuhe und Kosmetikartikel an erster Stelle. Gekauft wird ohne Rücksicht auf Preis, wobei Süchtige die gekaufte Ware aus Scham häufig verstecken.

Frühzeitig Hilfe suchen
Die gekaufte Ware soll Süchtigen oft Anerkennung, Liebe oder sogar den Partner ersetzen. Allerdings treibt der Zwang wegen der hohen finanziellen Belastung oft sogar deren Familie in den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Ruin, da ein Werdegang mit Überschuldung, Insolvenz oder Abrutschen in die Kriminalität in dieser Gruppe die Regel ist. Die Folge dieses Drucks ist oft der psychische Zusammenbruch. „Selbsthilfegruppen berichten, dass die Hilfesuchenden mehr und auch immer jünger werden. Dazu dürfte nicht zuletzt die Verfeinerung der Formen beitragen, mit denen Geschäfte ihre Kunden zum Kauf verlocken“, meint die TK-Sprecherin.

Fieback hält es für wichtig, dass man sich selbst den Spiegel vorhalte und Anzeichen der Sucht früh erkenne. Bestehe die Gefahr, so könne es hilfreich sein, Kreditkarten zurückzugeben, Outlet-Center zu meiden oder den gesamten Garderoben- und Wohnungsbestand zu notieren. Letzteres könne beim Warten in der Kassenschlange dabei helfen, überflüssige Artikel rechtzeitig zurück ins Regal zu legen. Betroffene und Angehörige sollten jedoch möglichst frühzeitig bei Beratungsstellen, Selbsthilfegruppen oder bei einem Facharzt Hilfe suchen.

Klicken Sie, um einen Kommentar hinzuzufügen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Familienleben

Mehr in Familienleben

holzspielzeug

Spielzeug aus Holz: der Klassiker im Kinderzimmer

Hans Wankl23. Mai 2018
young-791849_1280

Arbeiten von zu Hause aus: Homeoffice, Familie und Beruf

Hans Wankl10. März 2018
little kid boy with school satchel, first day to school

Der Schultasche die nötige Aufmerksamkeit widmen

Hans Wankl28. Oktober 2017
house-2565105_1280

Die Familienküche – ein Ort, an dem die Generationen zusammenkommen

Hans Wankl20. August 2017
Sweet little girl

Tipps für eine ruhige Nacht im Kinderzimmer

Hans Wankl30. Juli 2017
festival-2456145_1280

Warum eine Kinder-Unfallversicherung so wichtig ist

Hans Wankl23. Juli 2017
wordpress

Home Sweet Home(-page): Eine eigene Webseite für die Familie

Hans Wankl7. Juli 2017
dog-1328585_1280

Tiere und Familien: Gesundheitstipps für das Zusammenleben

Hans Wankl6. Mai 2017
easter-eggs-2168521_1280

Ostergeschenke – kreativ und persönlich

Hans Wankl6. April 2017
vacuum-cleaner-1605068_1280

Effektives Staubsaugen – so sparen Sie Energie und Zeit

Hans Wankl29. März 2017