MedienFamilie

Eltern fordern mehr Computereinsatz im Unterricht

Eltern fordern mehr Computereinsatz im Unterricht

Der Einsatz von Computern und Internet im Unterricht kommt an deutschen Schulen nach wie vor zu kurz. Wie eine aktuelle Umfrage der Initiative D21 zeigt, sind nur vier Prozent der Eltern der Auffassung, dass die Einbindung von IT „ausgezeichnet“ ist. Knapp zwei Drittel sehen deutlichen Verbesserungsbedarf.

Derzeit kommt nur bei 35 Prozent der Schüler – abgesehen vom Fach Informatik – der Computer mindestens einmal pro Woche im Unterricht zum Einsatz. 30 Prozent arbeiten in der Schule außerhalb des Informatikunterrichts überhaupt nicht am PC. Darüber hinaus ist es außerdem immer noch selten, dass Schüler ihr eigenes Notebook mit ins Klassenzimmer bringen können, um darauf zu arbeiten. Nur magere 15 Prozent haben diese Möglichkeit überhaupt.

Starke Unterschiede finden sich zudem bei den einzelnen Schultypen. So können zum Beispiel zwar 27 Prozent der Gymnasiasten ihr eigenes Notebook mitbringen, aber nur 13 Prozent der Realschüler. Bei den Hauptschülern macht der Anteil gar nur vier Prozent aus. „Uns ist klar, dass Lernen mehr voraussetzt als digitale Kommunikation. Lernen erfordert emotionale Offenheit, Begeisterung für das Entdecken, Vertrauen und Zuspruch. Gleichzeitig müssen wir aber auch mit den Herausforderungen der digitalen Welt umgehen“, meint Holger Rupprecht, Minister für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg im Zuge der Auftaktveranstaltung zum D21-Projekt „Die besten Lehrkräfte für Deutschlands Schulen der Zukunft!“.

Das D21-Projekt versteht sich als Plattform, bei der alle Verantwortlichen gemeinsam den Einsatz von IT im Unterricht positiv begleiten wollen, heißt es in einer Aussendung. An dem Projekt beteiligen sich sowohl sechs deutsche Bundesländer als auch 15 private Partner. Sie alle wollen erreichen, dass der Einsatz von Computern im Unterricht erheblich zunimmt. „Momentan existiert in Deutschland eine Diskrepanz zwischen Nutzung von neuen Medien im privaten und schulischen Umfeld“, sagt Hannes Schwaderer, Präsident der Initiative D21. Nur in Zusammenarbeit aller Verantwortlichen könne erreicht werden, dass der PC in allen Schulen als Lerninstrument Eingang finde, um so die heutige Schülergeneration erfolgreich auf das Berufsleben vorzubereiten. 73 Prozent der befragten Eltern sehen dabei Kultusministerien und Schulleitung in der Pflicht, 71 Prozent meinen, die Schulträger müssen für Verbesserungen sorgen und 66 Prozent glauben, dass die politischen Entscheidungsträger hier aktiv werden müssen. Knapp die Hälfte sieht die Verantwortung über eine bessere IT-Einbindung bei den Lehrkräften.

Quelle: pressetext

Klicken Sie, um einen Kommentar hinzuzufügen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

MedienFamilie

Mehr in MedienFamilie

pixabay-1894735_1280

Unterhaltung mit Lerneffekt – warum Hörbücher die richtige Beschäftigung für Kinder sind

Hans Wankl16. Dezember 2017
girl-1328418_1280

Digital Natives – Förderung der Medienkompetenz von Kindern

Hans Wankl25. Oktober 2017
mario-1557240_1280

Nintendo Switch: Innovatives Familienspielsystem – jedoch bisher ohne Streaming-Apps

Hans Wankl28. August 2017
wordpress

Home Sweet Home(-page): Eine eigene Webseite für die Familie

Hans Wankl7. Juli 2017
Nellys Abenteuer

„Nellys Abenteuer“ fürs Heimkino

Barbara Leuschner17. März 2017
Moonlight

Kinotipp: MOONLIGHT

Barbara Leuschner9. März 2017
Trolls 1

Musical-Abenteuer „Trolls“ fürs Heimkino

Barbara Leuschner7. März 2017
Disney mitmach-kino 1

Disney Junior Mitmach-Kino am 5. März!

Barbara Leuschner2. März 2017

Andreas Bourani zu seiner Rolle in Disneys „Vaiana“

Thomas Meins23. Dezember 2016
obk_compo_start

TV-Tipp: „Ritter hoch 3“ bei Boomerang

Thomas Meins12. Dezember 2016