Familienleben

Bastelmaterial erzeugt ultrafeine Luftpartikel

Bastelmaterial erzeugt ultrafeine Luftpartikel

Eine breite Palette an chemischen Reaktionen sorgt dafür, dass sich in Innenräumen ultrafeine Aerosole bilden. Zu diesem Schluss kommen deutsche und australische Forscher in der Zeitschrift Environmental Science & Technology. Durch Messungen zeigten sie, wie sich in Schulklassen die Partikelkonzentration in verschiedenen Situationen des Alltags verändert. Die beobachteten Konzentrationen lagen teilweise sogar deutlich über den Werten der städtischen Außenluft. Damit liefern die Forscher eine neue Erklärung für die Bildung dieser winzigen Teilchen, die möglicherweise giftig sind.

Ultrafeine Partikel in Innenräumen sind noch wenig erforscht. „Die Partikel entstehen in erster Linie durch alle Arten von Verbrennungsprozesse, weshalb sie einerseits beim Fensterlüften in die Räume dringen. Allerdings können sie auch auf thermische Prozesse zurückgehen, bei denen Geräte oder Geräteteile sehr schnell heiß werden“, erklärt Studienautor Erik Uhde vom WKI Fraunhofer. Im Vorjahr konnte gezeigt werden, auf welche Weise etwa der Laserdrucker zu dieser Belastung beiträgt.

Für die in den aktuellen Versuchen festgestellten Partikel scheinen allerdings chemische Reaktionen Auslöser zu sein. Die Forscher beobachteten dies, indem sie ihre Messgeräte in drei Klassenzimmern in einer Volksschule aufbauten und Veränderungen der Konzentration beobachteten. Bei manchen Gelegenheiten war diese höher als in unmittelbarer Umgebung der in einer Großstadt gelegenen Schule. Der Fall war dies besonders im Zeichenunterricht, wenn Klebstoff, Bastelmaterial, Buntstifte oder Malfarben verwendet wurden, sowie auch als Folge der Reinigung mit Putzmitteln.

Die genannten Alltagsgegenstände seien bisher nur als Quellen von reaktiven flüchtigen organischen Verbindungen bekannt, nicht jedoch von Partikeln. „Die durch sie freigesetzten Verbindungen wie etwa der Duftstoff Limonen können in der Luft mit Ozon oder bestimmten anderen Gasen reagieren. Erst dadurch entstehen sehr kleine Partikel“, betont der Experte. Deren Herkunft durch mechanische Prozesse sei hingegen eher unwahrscheinlich.

Was die Feststellung der Forscher nun in medizinischer Hinsicht bedeutet, ist vorerst noch unklar. Die untersuchten Partikel seien zu klein gewesen, um unter den üblichen Grenzwerten miterfasst zu werden. „Es gibt für solche ultrafeinen Partikel noch keine Grenzwerte, die sich auf die Konzentration ihrer Anzahl beziehen. Über eine mögliche Gefährdung gibt es noch sehr wenige Studien, zudem ist auch die Charakterisierung des entstehenden Aerosols schwierig“, so Uhde. Generell gilt jedoch, dass die Gesundheitsgefahr von Partikeln steigt, je kleiner sie sind.

Quelle: pressetext

Klicken Sie, um einen Kommentar hinzuzufügen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Familienleben

Mehr in Familienleben

holzspielzeug

Spielzeug aus Holz: der Klassiker im Kinderzimmer

Hans Wankl23. Mai 2018
young-791849_1280

Arbeiten von zu Hause aus: Homeoffice, Familie und Beruf

Hans Wankl10. März 2018
little kid boy with school satchel, first day to school

Der Schultasche die nötige Aufmerksamkeit widmen

Hans Wankl28. Oktober 2017
house-2565105_1280

Die Familienküche – ein Ort, an dem die Generationen zusammenkommen

Hans Wankl20. August 2017
Sweet little girl

Tipps für eine ruhige Nacht im Kinderzimmer

Hans Wankl30. Juli 2017
festival-2456145_1280

Warum eine Kinder-Unfallversicherung so wichtig ist

Hans Wankl23. Juli 2017
wordpress

Home Sweet Home(-page): Eine eigene Webseite für die Familie

Hans Wankl7. Juli 2017
dog-1328585_1280

Tiere und Familien: Gesundheitstipps für das Zusammenleben

Hans Wankl6. Mai 2017
easter-eggs-2168521_1280

Ostergeschenke – kreativ und persönlich

Hans Wankl6. April 2017
vacuum-cleaner-1605068_1280

Effektives Staubsaugen – so sparen Sie Energie und Zeit

Hans Wankl29. März 2017