Familienleben

Auch leichte Magersucht schadet den Knochen

Auch leichte Magersucht schadet den Knochen

Magersucht bewirkt bei Jugendlichen Knochenschädigungen, auch wenn sich die Krankheit erst in der Anfangsphase befindet.

Das besagt eine in der Dezemberausgabe von „Radiology“ veröffentlichte Studie der Bostoner Harvard Medical School, die ihre Ergebnisse einer neuen Form der Computertomographie-Untersuchung verdankt. Die Untersuchung schlägt vor, dass sich mangelnde Knochengesundheit von Magersuchtpatienten nicht in der Dichte, sondern in der Struktur der Knochen bemerkbar mache. Orthopäden warnen vor erhöhtem Risiko von Brüchen und Osteoporose im Erwachsenenalter, die durch jugendliche Magersucht verursacht werden.

Anorexie ist eine Essstörung, die etwa ein Prozent aller Mädchen in der Adoleszenz betrifft, während die Erscheinung bei Männern kaum zu beobachten ist. Das Krankheitsbild umfasst vor allem Abmagerung, ein entstelltes Körperbild und eine große Angst vor der Gewichtszunahme. Doch auch die Knochen leiden unter der Mangelernährung. „Gerade in der Pubertät befinden sich Mädchen im Endspurt ihres Knochenaufbaus. Im Falle einer Magersucht wird nicht nur die Entwicklung der Knochen gebremst, sondern es kommt auch zu einer Rückbildung des Knochengewebes“, sagt Helmut Radspieler, Leiter des Münchner Osteoporose-Zentrums.

Gründe für die Knochenrückbildung von Magersüchtigen seien laut Radspieler besonders der durch die Unterernährung verursachte Kalziummangel wie auch das Fehlen von Proteinen und anderen Nährstoffen. Doch da die Patienten keine Knochenbeschwerden hätten, seien die Auswirkungen vorerst kaum bemerkbar. „Erst nach der Menopause kommt es bei den Betroffenen oft zur Entwicklung einer Osteoporose, für die das niedrige Körpergewicht eines der wichtigsten Risikofaktoren ist“, betont der Münchner Radiologe.

Dass die Veränderungen in der Knochenstruktur bereits bei beginnender Magersucht auftreten, wiesen nun Forscher der Universität Havard nach. Sie untersuchten zehn Mädchen zwischen 13 und 18 Jahren im Frühstadium der Krankheit sowie zehn gleichaltrige Mädchen ohne Essstörung. Zur Diagnose verwendeten sie neben der Knochendichtemessung die volumetrische Computertomographie mit Flachbilddetektoren. Diese Untersuchung erlaubt eine dreidimensionale Darstellung der Dichte, Dicke und Verteilung der Knochenbälkchen in hoher Auflösung.

Die Computertomographie zeigte bedeutende Unterschiede der Knochenstruktur zwischen den leicht magersüchtigen und den gesunden Mädchen, ohne dass Knochendichtemessungen noch Unterschiede zwischen den beiden untersuchten Gruppen feststellen konnten. Die Veränderungen der Knochenstruktur bei Magersüchtigen beginnen daher bereits schon vor der Beeinträchtigung der Knochendichte, schlossen die Forscher.

Klicken Sie, um einen Kommentar hinzuzufügen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Familienleben

Mehr in Familienleben

camera-1840

Die Dokumentation der Familienerlebnisse ist immer lohnenswert

Hans Wankl4. Juli 2018
rose-2335203_1280

Mit Kindern über den Tod reden: Wie ist es am leichtesten?

Hans Wankl25. Juni 2018
holzspielzeug

Spielzeug aus Holz: der Klassiker im Kinderzimmer

Hans Wankl23. Mai 2018
young-791849_1280

Arbeiten von zu Hause aus: Homeoffice, Familie und Beruf

Hans Wankl10. März 2018
little kid boy with school satchel, first day to school

Der Schultasche die nötige Aufmerksamkeit widmen

Hans Wankl28. Oktober 2017
house-2565105_1280

Die Familienküche – ein Ort, an dem die Generationen zusammenkommen

Hans Wankl20. August 2017
Sweet little girl

Tipps für eine ruhige Nacht im Kinderzimmer

Hans Wankl30. Juli 2017
festival-2456145_1280

Warum eine Kinder-Unfallversicherung so wichtig ist

Hans Wankl23. Juli 2017
wordpress

Home Sweet Home(-page): Eine eigene Webseite für die Familie

Hans Wankl7. Juli 2017

Tiere und Familien: Gesundheitstipps für das Zusammenleben

Hans Wankl6. Mai 2017