Schule

Deutsche Hochschulen verschleudern Gelder der Studierenden

Deutsche Hochschulen verschleudern Gelder der Studierenden

Deutsche Universitäten schrecken offenbar nicht davor zurück, die Gelder ihrer Studierenden zu verschleudern. Seit rund eineinhalb Jahren müssen Studenten in verschiedenen Bundesländern Studiengebühren entrichten. Diese waren ursprünglich der Verbesserung von Studium und Lehre an den Hochschulen angedacht. Anstatt der Vorgabe zu folgen, werden die Gelder von vielen Hochschulen aber zweckentfremdet, kritisiert die taz.

„Studierende müssen rasche Verbesserungen spüren“, meint Ulrich Müller, Projektmanager beim Centrum für Hochschulentwicklung. Mit einer verbesserten Situation angesichts der Gebühren rechnen jedoch lediglich fünf Prozent der Studierenden, wie das Hochschul-Informations-System aufzeigt. Dagegen fühlen sich rund zwei Drittel zu wenig an Verteilungsentscheidungen beteiligt und lehnen die Studiengebühren ab.

Dem taz-Bericht zufolge wenden verschiedene Hochschulen die eingegangenen Studiengebühren für Projekte auf, die nicht in den alltäglichen Unibetrieb fallen. So sollen neben einigen fragwürdigen Bauvorhaben von der Tiefgarage über den Parkettfußboden bis zur Klimaanlage mitunter auch Yogakurse für Studierende finanziert worden sein. „Das Geld muss vor Ort da ausgegeben werden, wo Verbesserungen notwendig sind. Ich nehme an, dass etwa 99,9 Prozent der Gelder rechtlich korrekt ausgegeben werden und nicht dem Wortlaut des Gesetzes widersprechen“, entgegnet Müller. Der Experte spricht sich gegen einen staatlich gesetzten und detaillierten „Verwendungskatalog“ aus und plädiert dafür, den Hochschulen weiter Verwendungsautonomie im Rahmen der allgemeinen Zweckbindung zu gewähren. Vor Ort könne der sehr heterogene Handlungsbedarf am besten eingeschätzt werden.

Ein erheblicher Teil der Studiengebühren wird von Ländern und Verwaltung eingesetzt. Je nach Bundesland fließen bis zu 18 Prozent in Ausfallfonds, um Studiengebührenkredite abzusichern und rund drei Prozent des Geldes vereinnahmen die Verwaltung und Verteilung der Gebühren. Von vielen Studierenden wird die Rechtslage zur Verteilung für zu locker empfunden. „Die Aufsichtsfunktion über die Verwendung der Studiengebühren liegt beim Wissenschaftsministerium des jeweiligen Landes. An den Hochschulen herrscht jedoch eine hohe Autonomie. So können die Gelder intern eigenständig weiterverteilt werden“, erklärt Müller.

Neue Konzepte zur Gebührenverwendung sollen zum Ende der Debatte und des widersinnigen Einsatzes der Gelder beitragen. „Neben einer inhaltlich-strategischen Leitlinie muss an den Hochschulen für mehr Transparenz gesorgt werden, wie die Gelder aufgewendet werden“, heißt es von Müller. Dabei gehe es um inhaltliche Ziele, nicht bloß um Summen. Darüber hinaus seien die Studierenden in Verteilungsentscheidungen mit einzubeziehen und vonseiten der Hochschulen seien konkrete Qualitätsversprechen zu machen, was sich nach Aufwendung der Mittel ändern und verbessern wird. „Die Hochschulen müssen ihre Gegenleistungen zu den entrichteten Gebühren präsentieren und richtiggehend dafür werben“, schließt Müller.

Kommentare anzeigen (1)

1 Kommentar

  1. Alex

    9. Mai 2008 in 20:27

    Die Universitäten verschleudern dann aber genauso die Steuergelder, die den weit überwiegenden Teil der Finanzierung ausmachen. Sich hier auf die Studiengebühren zu konzentrieren, greift da deutlich zu kurz.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schule

Mehr in Schule

Der Schultasche die nötige Aufmerksamkeit widmen

Hans Wankl28. Oktober 2017

Gap Year: In diese Lücke passt eine Sprachreise

Thomas Meins14. Mai 2016

Auslandsaufenthalt für Schüler

Barbara Leuschner11. März 2016

Gewinnspiel: Back To School und Safe „Home“

Barbara Leuschner17. August 2015

Wollhersteller Schachenmayr unterstützt 100 Grundschulen bundesweit

Barbara Leuschner24. April 2015

Software zur Sprachstandserfassung in Kindergärten und Vorschulen

Halit Tas25. Februar 2015

Zeugnisse stressen Eltern mehr als Kinder

Barbara Leuschner30. Januar 2015
casio_1

Elektronisches Wörterbuch für die Schule: Das EX-word EW-G200 von Casio im Test

Cinja Leuschner22. Oktober 2014

VTech-Umfrage: Eltern fördern ihre Kinder gern selbst

Barbara Leuschner4. Oktober 2014

Spielend Englisch lernen mit Biff, Chip und Kipper

Barbara Leuschner17. September 2014