Familienleben

Brandgefahren im Kinderzimmer werden unterschätzt

Brandgefahren im Kinderzimmer werden unterschätzt

Spielzeug, Dekoration, Matratzen, Polster- und Gardinenstoffe sowie elektronische Geräte im Kinderzimmer brennen lichterloh und rasend schnell. Nur eine einzige kleine Kerze reicht aus, um in wenigen Minuten ein komplettes Kinderzimmer in Flammen aufgehen zu lassen.


Nicht selten kommt es durch Unachtsamkeit oder wegen der Experimentierfreude von Kindern zu schrecklichen Wohnungsbränden, die für die Betroffenen oft tödlich enden.

Wohnungsbrände haben deshalb so verheerende Auswirkungen, weil es für die meisten Gebrauchsgegenstände in Deutschland keine oder nur geringe Anforderungen hinsichtlich der Brandsicherheit gibt. Vor allem die zunehmende Verbreitung von Kunststoffen ist für die schnelle Brandausbreitung verantwortlich. Im Normalfall bleiben nur zwei bis vier Minuten Zeit, um beispielsweise das Kinderzimmer zu verlassen, wenn dort ein Feuer entstanden ist. Schon eine kleine Kerze, ein Streichholz, Feuerzeug oder Funke einer Wunderkerze reicht aus, um beispielsweise ein Kinderspielhaus, eine Kunststoffbauplatte oder ein Kuscheltier in Brand zu stecken.
Ein besonderes Problem stellen Matratzen im Kinderzimmer dar. Eine Schaumstoffmatratze brennt schon nach einer Sekunde in Kontakt mit einem Feuerzeug oder einer Wunderkerze. Eine britische Matratze, die flammhemmend ausgerüstet sein muss, hält im Labor dagegen einen mehrere Minuten langen Einsatz eines Bunsenbrenners aus.

Um die Zahl der Brandtoten in Wohnungen zu minimieren, empfehlen die Deutschen Versicherer, Rauchmelder zu installieren – auch im Kinderzimmer. Diese Rauchmelder warnen nicht nur nachts vor der Gefahr im Brandfall im Schlaf zu ersticken, sondern melden auch die Gefahr aus dem Kinderzimmer frühzeitig.
Kinder und Jugendliche verursachen pro Tag über 20 Brände in Deutschland. Mehr als die Hälfte davon entstehen durch Kinder unter 14 Jahren. Deshalb ist es so wichtig frühzeitig mit der Brandschutzerziehung anzufangen. Auf der Intersetseite das-sichere-kind.de bieten Experten neue Ansätze zur Brandschutzerziehung. Fachleute der Feuerwehr präsentieren dazu praktische Ratschläge für Eltern sowie Erzieherinnen und Erzieher.

Um die Brandgefahren, die im Kinderzimmer lauern, zu minimieren, fordern die Deutschen Versicherer:

– Die Bestimmungen zum Brandschutz von Spielzeug, Matratzen und
elektronischen Geräten müssen – am besten auf europäischer Ebene
– verschärft werden.
– Rauchmelder gehören in jede Wohnung – notfalls auch per
gesetzlicher Verordnung.
– In Kinderzimmern sollten grundsätzlich nur Energiesparlampen
eingesetzt werden. Von Ihnen geht – im Gegensatz zu Glühbirnen
oder Hochvolthalogenlampen – keine unmittelbare Brandgefahr aus.
– Kerzen, Feuerzeuge, Streichhölzer, Wunderkerzen etc. gehören
nicht ins Kinderzimmer.
– Brandschutzerziehung ist wichtig. Kinder und Jugendliche müssen
lernen, verantwortungsbewusst mit Feuer umzugehen und die
Gefahren richtig einzuschätzen.

Kommentare anzeigen (1)

1 Kommentar

  1. Pingback: Wie bereite ich meine Wohnung optimal auf ein Kind vor? « onlyforfamily

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Familienleben

Mehr in Familienleben

camera-1840

Die Dokumentation der Familienerlebnisse ist immer lohnenswert

Hans Wankl4. Juli 2018
rose-2335203_1280

Mit Kindern über den Tod reden: Wie ist es am leichtesten?

Hans Wankl25. Juni 2018

Spielzeug aus Holz: der Klassiker im Kinderzimmer

Hans Wankl23. Mai 2018
young-791849_1280

Arbeiten von zu Hause aus: Homeoffice, Familie und Beruf

Hans Wankl10. März 2018

Der Schultasche die nötige Aufmerksamkeit widmen

Hans Wankl28. Oktober 2017

Die Familienküche – ein Ort, an dem die Generationen zusammenkommen

Hans Wankl20. August 2017

Tipps für eine ruhige Nacht im Kinderzimmer

Hans Wankl30. Juli 2017

Warum eine Kinder-Unfallversicherung so wichtig ist

Hans Wankl23. Juli 2017

Home Sweet Home(-page): Eine eigene Webseite für die Familie

Hans Wankl7. Juli 2017

Tiere und Familien: Gesundheitstipps für das Zusammenleben

Hans Wankl6. Mai 2017