Familienleben

Was Kinder wissen wollen – und müssen -, wenn sich die Eltern trennen

Was Kinder wissen wollen – und müssen -, wenn sich die Eltern trennen

Für Eltern mag die Trennung ein Befreiungsschlag sein, wenn die Beziehung am Ende ist. Für ihre Kinder ist sie die Katastrophe.


Wenn die Eltern aber den klaren Schnitt wagen, kommen die Kinder langfristig am besten damit klar. „Allerdings nur, wenn sie die Entscheidung nicht völlig unvorbereitet trifft“, erklärt Professorin Dr. Sabine Walper, die an der Münchner Maximilians-Universität über Kinder in verschiedenen Familiensituationen forscht.

Eine Langzeitstudie aus den USA hat gezeigt, dass der Nachwuchs eine Trennung schwerer akzeptiert, wenn sich diese nicht vorher angedeutet hat. Eltern sollten das Auseinandergehen dennoch erst ankündigen, wenn sie sich einig sind. „Nicht immer schätzen die beiden Partner nämlich die Situation identisch ein“, warnt Walper. Wenn die Entscheidung aber gefallen ist, wollen die Kinder wissen, wie es weitergeht. „Das Wichtigste ist immer, dass man gemeinsam mit dem Kleinen redet“, weiß sie.

Wichtig ist allerdings, wie man dem Kind die Trennungsabsichten beibringt:
Am besten erklärt man ihm gemeinsam, dass die Eltern sich trennen wollen und sagt ihm auch wie es weitergehen soll. Wichtig ist, dass das Kind erfährt, dass es keine Angst haben muss, dass man es auf jeden Fall irgendwie schafft. Und dass man dem Kind deutlich macht, dass es nicht die Ursache für die Trennung ist, damit erst gar keine Schuldgefühle entstehen.

Sollte man mit dem Kind auch die zukünftigen Schritte besprechen?
Auf alle Fälle, denn es ist für die Kinder wichtig zu wissen, wie es weitergeht. Sie sollten auch die Möglichkeit haben mitzubestimmen, wie sie den Kontakt zum anderen Elternteil gestalten wollen. Kleineren Kindern sollte man aber klare Alternativen geben, also, zum Beispiel es fragen: Möchtest Du Papa am Sonnabend besuchen oder lieber am Sonntag?

In dieser extrem schwierigen Zeit brauchen Kinder viel Aufmerksamkeit und Zuwendung. Doch das können Eltern oft gar nicht leisten, da sie viel zu sehr mit sich und ihren Gefühlen beschäftigt sind. Was aber kann man tun, damit der Nachwuchs während der Trennungsphase nicht vernachlässigt wird?
Man kann zum Beispiel eine gute Freundin oder auch die Großeltern bitten, sich viel mit dem Kind zu beschäftigen. Man sollte aber trotzdem auch immer wieder versuchen, selbst etwas mit dem Nachwuchs zu unternehmen Und man sollte zum Wohl des Kindes mit dem Ex-Partner kooperieren. Das ist sicherlich oft schwierig, weil ja auch viele Verletzungen da sind, aber egal was die Zukunft bringt, man bleibt auf alle Fälle Eltern mit Verantwortung.

Und diese Verantwortung sollte man ernst nehmen, rät Baby und Familie, denn dann haben Scheidungskinder nach einigern Jahren der elterlichen Trennung keine generellen Nachteile gegenüber Kindern, die in traditionellen Familien aufwachsen.

Tabu sind Schuldzuweisungen zwischen den Partnern, auch wenn das in den meist emotional aufgeladenen Trennungszeiten schwer fällt. Dies belaste aber nur die Beziehung des Kindes zu dem beschuldigten Elternteil und könne sich zudem gegen denjenigen kehren, der die Beschuldigung erhebt.

„Machen Sie dem Kind deutlich, dass es nicht die Ursache für die Trennung ist“, mahnt die Expertin. Ab dem Kindergartenalter sollten die Kleinen mitreden dürfen, wie sie den Kontakt zum anderen Elternteil gestalten wollen.

Quelle: Apothekenmagazin „Baby und Familie“ 4/2008

Klicken Sie, um einen Kommentar hinzuzufügen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Familienleben

Mehr in Familienleben

camera-1840

Die Dokumentation der Familienerlebnisse ist immer lohnenswert

Hans Wankl4. Juli 2018
rose-2335203_1280

Mit Kindern über den Tod reden: Wie ist es am leichtesten?

Hans Wankl25. Juni 2018

Spielzeug aus Holz: der Klassiker im Kinderzimmer

Hans Wankl23. Mai 2018
young-791849_1280

Arbeiten von zu Hause aus: Homeoffice, Familie und Beruf

Hans Wankl10. März 2018

Der Schultasche die nötige Aufmerksamkeit widmen

Hans Wankl28. Oktober 2017

Die Familienküche – ein Ort, an dem die Generationen zusammenkommen

Hans Wankl20. August 2017

Tipps für eine ruhige Nacht im Kinderzimmer

Hans Wankl30. Juli 2017

Warum eine Kinder-Unfallversicherung so wichtig ist

Hans Wankl23. Juli 2017

Home Sweet Home(-page): Eine eigene Webseite für die Familie

Hans Wankl7. Juli 2017

Tiere und Familien: Gesundheitstipps für das Zusammenleben

Hans Wankl6. Mai 2017