MedienFamilie

„Altersfreigabesystem von Spielen muss überarbeitet werden“

„Altersfreigabesystem von Spielen muss überarbeitet werden“

Das Altersfreigabesystem für Computer- und Videospiele muss dringend überarbeitet werden. Zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung der Psychologin Tanya Byron, die diese im Auftrag der britischen Regierung durchgeführt hat.


Wie die BBC berichtet, fordert die Forscherin darin die Einführung einer generellen Prüfung aller Spiele ab einem Alter von zwölf Jahren. Zudem sollen die Untersuchungskriterien, die bisher lediglich auf sexuelle und gewalttätige Spielinhalte beschränkt gewesen sind, erweitert werden. Vor allem die Verwendung vulgärer Sprache, das Auftauchen von Glücksspielelementen oder die Darstellung von Drogenkonsum seien laut dem Bericht in diesem Zusammenhang wesentlich. Weiters fordert die Psychologin ein einheitliches Set von Symbolen auf den Verpackungen von Spielfilmen und Videospielen, die Aufschluss darüber geben sollen, welche Inhalte den Käufer eines bestimmten Spiels erwarten. Auch die Sicherheit der jungen Internetsurfer sei nach Auffassung Byrons verbesserungswürdig. Sie fordert zu diesem Zweck eine staatliche Aufklärungskampagne und mehr Informationen, die den Eltern an die Hand gegeben werden.

„Ich fordere die Regierung und die Industrie dazu auf, sich stärker dafür einzusetzen, dass die digitale Welt für Kinder und jüngere Menschen sicherer wird“, erklärt Byron im Rahmen der Präsentation ihres Forschungsberichts. Vor allem die Senkung des gesetzlich festgelegten Alters, ab dem Spiele dem Kontrollorgan British Board of Classification zur Prüfung vorgelegt werden müssen, sei ein längst notwendiger Schritt. Auch die Einführung einheitlicher Symbole auf den Verpackungen der Spiele sei dringend erforderlich. „Ich verlange eindeutige Symbole auf allen Spielen, die den Eltern wichtige Informationen für eine Kaufentscheidung bieten“, fordert die Psychologin. Als Vorbild könne das auf europäischer Ebene zur Anwendung kommende PEGI-System herangezogen werden, das neben einer Alterempfehlung dem Käufer auch eine Inhaltsbeurteilung in Form von entsprechenden Symbolen zur Verfügung stellt.

Laut dem Bericht sei vor allem das mangelnde Gefahrenbewusstsein der Eltern im Umgang mit neuen Medien wie dem Internet ein ernstzunehmendes Problem. Dieser Umstand sei mitverantwortlich dafür, dass Kinder weiterhin anfällig für die in der digitalen Welt lauernden Risiken bleiben würden. „Kinder sind die digitalen Ureinwohner, Eltern die digitalen Einwanderer“, erläutert Byron. Insofern bringe auch ein perfektes Altersfreigabesystem nichts, wenn den Eltern das entsprechende Bewusstsein für diese Problematik fehle. Um diesen Mangel zu beheben, schlägt die Forscherin die Durchführung einer breit angelegten staatlichen Informations- und Aufklärungskampagne vor. Im Gegenzug soll aber auch verhindert werden, dass Kinder und Jugendliche wöchentlich mehr als 20 Stunden im Internet verbringen.

Auch die Spieleindustrie müsse der Psychologin zufolge einen Beitrag zur Verbesserung der Situation leisten. Konkret fordert Byron diese dazu auf, mehr Verantwortung für Minderjährige bei der Veröffentlichung ihrer Produkte zu übernehmen. Die Branche solle künftig auch insofern reguliert werden, in welcher Form sie für ihre Spiele werben dürfe. Es wäre auch durchaus denkbar, technische Sperren in Spielen zu installieren, damit Kinder und Jugendliche nicht unbeobachtet auf für Erwachsene bestimmte Inhalte zugreifen können, so Byron.

Quelle: pressetext.deutschland

Klicken Sie, um einen Kommentar hinzuzufügen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

MedienFamilie

Mehr in MedienFamilie

pixabay-1894735_1280

Unterhaltung mit Lerneffekt – warum Hörbücher die richtige Beschäftigung für Kinder sind

Hans Wankl16. Dezember 2017
girl-1328418_1280

Digital Natives – Förderung der Medienkompetenz von Kindern

Hans Wankl25. Oktober 2017
mario-1557240_1280

Nintendo Switch: Innovatives Familienspielsystem – jedoch bisher ohne Streaming-Apps

Hans Wankl28. August 2017
wordpress

Home Sweet Home(-page): Eine eigene Webseite für die Familie

Hans Wankl7. Juli 2017
Nellys Abenteuer

„Nellys Abenteuer“ fürs Heimkino

Barbara Leuschner17. März 2017
Moonlight

Kinotipp: MOONLIGHT

Barbara Leuschner9. März 2017
Trolls 1

Musical-Abenteuer „Trolls“ fürs Heimkino

Barbara Leuschner7. März 2017
Disney mitmach-kino 1

Disney Junior Mitmach-Kino am 5. März!

Barbara Leuschner2. März 2017

Andreas Bourani zu seiner Rolle in Disneys „Vaiana“

Thomas Meins23. Dezember 2016
obk_compo_start

TV-Tipp: „Ritter hoch 3“ bei Boomerang

Thomas Meins12. Dezember 2016