Familienleben

Immer mehr Männer in „neuer“ Vaterrolle

Immer mehr Männer in „neuer“ Vaterrolle

Die Rolle des Vaters hat sich in den vergangenen Jahren in deutschen Familien stark geändert. Das beweist eine Studie der Erziehungswissenschaftlerin Jeannette Abel. Die Väter wollen mehr Zeit mit ihren Kindern verbringen und sich den neuen Anforderungen der Gesellschaft stellen. In elf qualitativen Interviews befragte sie Väter im Alter von 27 bis 37 Jahren zu ihrem Verständnis der Elternrollen.


„Ich war von dem Ergebnis sehr überrascht“, so Abel. „Jeder der Befragten wollte Verantwortung für die Betreuung und Erziehung der Kinder übernehmen und so eine emotionale Bindung aufbauen.“

Vor allem bei jungen Vätern sei das der Fall. Sie haben eine alltäglichere und intensivere Beziehung zu ihren Kindern, als dies noch bei ihren eigenen Vätern der Fall war. Bei der Umsetzung der neuen Vaterrolle gibt es jedoch deutliche Unterschiede, wie stark die tatsächliche Gestaltung den neuen Rollenerwartungen entspricht. „Die Männer haben nur die Chance ihre gewünscht Vaterrolle einzunehmen, wenn die Mütter auch bereit sind, Verantwortung abzugeben“, so Abel. „Eine neue Vaterrolle bedingt auch eine neue Mutterrolle.“

Abel unterscheidet in ihrer Untersuchung drei verschiedene Vaterrollen. Die oberflächlich-engagierten Väter haben das geringste Bedürfnis danach, viel Zeit mit ihrem Kind zu verbringen. Aufgrund ihrer traditionellen Männlichkeitsvorstellungen haben sie keinen ausgeprägten emotionalen Zugang. Unsicher-ambivalente Väter lassen sich deutlich mehr auf ihre Vaterschaft ein. Trotzdem ist in ihrem Geschlechterrollenverständnis die Mutter weiterhin hauptsächlich für das Kind verantwortlich. Aktiv-involvierte Väter hingegen versuchen aktiv Möglichkeiten zu schaffen, um sich für ihr Kind zu engagieren. Sie sind die Einzigen, die ihr Berufsleben nicht über ihren Nachwuchs stellen und eine Bindung zum Kind haben, die der Mutter-Kind-Beziehung entspricht.

„Ich glaube, dass sich diese Entwicklung fortsetzt und sich immer mehr Väter stärker engagieren“, so Abel. „Sie spüren selbst, dass sie der Umgang mit dem Kind bereichert.“ Auch die große Nachfrage nach der „Elternzeit“ spreche für einen eindeutigen Trend. „Zum einen setzen sich Väter aus allen sozialen Schichten mit dem neuen Vaterbild auseinander“, fasst Soziologin Ursula Rabe-Kleberg zusammen. „Zum anderen ist es für viele Väter eine nahezu unüberwindbare Hürde, ihre Vorstellungen aufgrund von Zeitmangel zu realisieren.“

Quelle: Pressetext

Klicken Sie, um einen Kommentar hinzuzufügen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Familienleben

Mehr in Familienleben

little kid boy with school satchel, first day to school

Der Schultasche die nötige Aufmerksamkeit widmen

Hans Wankl28. Oktober 2017
house-2565105_1280

Die Familienküche – ein Ort, an dem die Generationen zusammenkommen

Hans Wankl20. August 2017
Sweet little girl

Tipps für eine ruhige Nacht im Kinderzimmer

Hans Wankl30. Juli 2017
festival-2456145_1280

Warum eine Kinder-Unfallversicherung so wichtig ist

Hans Wankl23. Juli 2017
wordpress

Home Sweet Home(-page): Eine eigene Webseite für die Familie

Hans Wankl7. Juli 2017
dog-1328585_1280

Tiere und Familien: Gesundheitstipps für das Zusammenleben

Hans Wankl6. Mai 2017
easter-eggs-2168521_1280

Ostergeschenke – kreativ und persönlich

Hans Wankl6. April 2017
vacuum-cleaner-1605068_1280

Effektives Staubsaugen – so sparen Sie Energie und Zeit

Hans Wankl29. März 2017
familienbilder

Tipps und Tricks für gelungene Familienbilder

Hans Wankl23. März 2017
house-1158139_1280

Familienförderung beim Immobilienkauf mit Kindern

Hans Wankl14. März 2017