Familienleben

Spielwarenfachgeschäfte vernachlässigen Beratung und Service

Spielwarenfachgeschäfte vernachlässigen Beratung und Service

Kunden in Spielwarenfachgeschäften sind überdurchschnittlich gut informiert, bevor sie einen Laden betreten. Am besten wissen sie dabei über einzelne Produkte Bescheid – aber auch Sonder- und Preisaktionen sind in ihren Köpfen präsent. Quelle der Information ist das Internet.

Gut jeder dritte Käufer (35 Prozent) nutzt das Netz, um sich vor dem Besuch des Spielwarengeschäfts über das Angebot schlau zu machen. Jeder Vierte (26 Prozent) hat durch Zeitungsbeilagen von aktuellen Aktionen des betreffenden Geschäfts erfahren. Treffen die Kunden jedoch im Fachhandel ein, erleben sie häufig eine unschöne Überraschung: Weder finden sie die gewünschten Produkte noch steht ihnen in einem zumutbaren Zeitraum ein Verkäufer für Beratungsleistungen zur Seite. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Konsumentenbefragung, die die Kölner Agentur „Die Gefährten“ in Kooperation mit dem Fachtitel media&marketing durchgeführt hat.

Beratung spielt im Spielwarenhandel eine große Rolle: Weit über die Hälfte (65 Prozent) der Befragten nimmt diese Serviceleistung beim Einkauf in Anspruch. Doch zufrieden zeigen sich die Kunden nicht: Mit einer 2,8 im Durchschnitt (nach Schulnoten) erzielen die Verkäufer ein eher mittelmäßiges Urteil. Vor allem lange Wartezeiten sind hierfür verantwortlich, eine inhaltlich nicht ausreichende Beratung sowie Unfreundlichkeit des Verkaufspersonals. Ebenfalls Grund zur Unzufriedenheit gibt die Sortierung, denn für viele Kunden bleibt diese nicht durchschaubar. Gut jeder dritte Befragte (34 Prozent) gibt außerdem an, dass er das Gesuchte im Geschäft gar nicht finden konnte und einen Verkäufer nach Rat fragen musste. Für immerhin 20 Prozent ist die Orientierung langwierig – 16 Prozent der Kunden kann kein klares System hinter der Sortierung erkennen. Gefragt danach, was sie persönlich am Ablauf im Geschäft verändern würden, antworten die Kunden entsprechend, dass sie mehr Verkäufer einstellen würden.

Sowohl klassische- als auch Marketingaktionen am Point of Sale sind in der Wahrnehmung der Kunden so gut wie nicht vorhanden. „Gerade das spielerische Umfeld bietet sich für Kommunikationsmaßnahmen an“, sagt Alexander Kopp, Geschäftsführer von „Die Gefährten“. „Über Gewinnspiele oder Displays im Geschäft lässt sich enorm viel Aufmerksamkeit generieren. Mit Promotions könnte man außerdem die Schwächen in der Kundenberatung ausbügeln. Wer hier die Verkaufsfläche stärker zur Aktionsfläche macht, kann zusätzliche Umsätze generieren und hat am Ende des Tages zufriedenere Kunden.“

Quelle: media & marketing

Klicken Sie, um einen Kommentar hinzuzufügen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Familienleben

Mehr in Familienleben

camera-1840

Die Dokumentation der Familienerlebnisse ist immer lohnenswert

Hans Wankl4. Juli 2018
rose-2335203_1280

Mit Kindern über den Tod reden: Wie ist es am leichtesten?

Hans Wankl25. Juni 2018

Spielzeug aus Holz: der Klassiker im Kinderzimmer

Hans Wankl23. Mai 2018
young-791849_1280

Arbeiten von zu Hause aus: Homeoffice, Familie und Beruf

Hans Wankl10. März 2018

Der Schultasche die nötige Aufmerksamkeit widmen

Hans Wankl28. Oktober 2017

Die Familienküche – ein Ort, an dem die Generationen zusammenkommen

Hans Wankl20. August 2017

Tipps für eine ruhige Nacht im Kinderzimmer

Hans Wankl30. Juli 2017

Warum eine Kinder-Unfallversicherung so wichtig ist

Hans Wankl23. Juli 2017

Home Sweet Home(-page): Eine eigene Webseite für die Familie

Hans Wankl7. Juli 2017

Tiere und Familien: Gesundheitstipps für das Zusammenleben

Hans Wankl6. Mai 2017