MedienFamilie

Computerspiel als Modell für Ausbreitung von Krankheiten

Computerspiel als Modell für Ausbreitung von Krankheiten

Der Ausbruch einer tödlichen Krankheit in der virtuellen Welt kann Einblicke über wirkliche Epidemien ermöglichen. Die „Corrupted Blood“-Krankheit breitete sich rapid im Online-Spiel World of Warcraft aus. In einem unkontrollierten Ausbruch starben Tausende Spieler einen virtuellen Tod und es führte zu sozialem Chaos. Quarantänemaßnahmen blieben erfolglos. Laut „Lancet Infectious Diseases“ lassen sich aus diesem Vorfall entscheidende Erkenntnisse darüber gewinnen, wie sich Menschen in einer derartigen Krise verhalten.

Im Spiel gab es eine ganze Reihe von Reaktionen der von der Infektion bedrohten Spieler. Diese Reaktionen wiesen laut BBC Ähnlichkeiten mit jenen bei einer realen Bedrohung auf. Manche handelten selbstlos, versuchten anderen zu helfen, auch wenn das bedeutete, dass sie sich selbst anstecken konnten. Andere flohen aus den infizierten Städten und versuchten sich selbst zu retten. Manche der Infizierten machten es sich zum Ziel, andere bewusst anzustecken. Nina Fefferman von der Tufts University School of Medicine erläuterte, dass das menschliche Verhalten einen großen Einfluss darauf habe, wie sich eine Krankheit ausbreitet. Die virtuelle Welt sei eine hervorragende Möglichkeit, das menschliche Verhalten zu studieren. „Die Spieler schienen sich wirklich bedroht zu fühlen. Sie nahmen das Risiko einer Infektion ernst, auch wenn es sich nur um ein Spiel handelte.“

Die Wissenschaftlerin gab zu, dass die virtuelle Umgebung ein risikoreicheres Verhalten begünstigen könnte. Dieser Umstand könne jedoch beim Ziehen von Schlussfolgerungen berücksichtigt werden. Bisher seien Forscher erheblich eingeschränkt gewesen, da sie sich nur auf Beobachtungen und im Nachhinein erstellte Studien berufen konnten. Im realen Leben wäre es nicht ethisch, eine Krankheit auszulösen, nur um die Auswirkungen zu untersuchen. Computermodelle unterliegen derartigen Beschränkungen nicht. Trotzdem beruhen sie auf mathematischen Regeln, die eine Einschätzung des Verhaltens ermöglichen.

Quelle: pressetext.austria

Klicken Sie, um einen Kommentar hinzuzufügen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

MedienFamilie

Mehr in MedienFamilie

pixabay-1894735_1280

Unterhaltung mit Lerneffekt – warum Hörbücher die richtige Beschäftigung für Kinder sind

Hans Wankl16. Dezember 2017
girl-1328418_1280

Digital Natives – Förderung der Medienkompetenz von Kindern

Hans Wankl25. Oktober 2017
mario-1557240_1280

Nintendo Switch: Innovatives Familienspielsystem – jedoch bisher ohne Streaming-Apps

Hans Wankl28. August 2017
wordpress

Home Sweet Home(-page): Eine eigene Webseite für die Familie

Hans Wankl7. Juli 2017
Nellys Abenteuer

„Nellys Abenteuer“ fürs Heimkino

Barbara Leuschner17. März 2017
Moonlight

Kinotipp: MOONLIGHT

Barbara Leuschner9. März 2017
Trolls 1

Musical-Abenteuer „Trolls“ fürs Heimkino

Barbara Leuschner7. März 2017
Disney mitmach-kino 1

Disney Junior Mitmach-Kino am 5. März!

Barbara Leuschner2. März 2017

Andreas Bourani zu seiner Rolle in Disneys „Vaiana“

Thomas Meins23. Dezember 2016
obk_compo_start

TV-Tipp: „Ritter hoch 3“ bei Boomerang

Thomas Meins12. Dezember 2016